Malteser-Hospitzdienst hat mittlerweile 55 Ehrenamtler im Einsatz

Von: Birgit Küchen
Letzte Aktualisierung:
8896536.jpg
Sie können stolz sein auf ihren Einsatz: Ein großes Team von Männern und Frauen engagiert sich ehrenamtlich im Hospizdienst der Malteser. Nun wurde das 20-jährige Bestehen gefeiert. Foto: Birgit Küchen

Aachen. Jeder kommt irgendwann im Leben mit dem Tod in Berührung, und die meisten Menschen fürchten ihn. Der Malteser-Hospizdienst „DaSein“ machte es sich vor genau 20 Jahren zur Aufgabe, das Thema Sterben ins Blickfeld zu rücken und mehr ins Leben zu integrieren. 1994 riefen die Malteser mit 15 Frauen und Männern diese Initiative ins Leben.

„Sie sind in der letzten Phase des Lebens für den Sterbenden da, auch wenn es schwierig wird, und Sie unterstützen damit auch die Angehörigen, die sich möglicherweise überfordert fühlen, und scheuen sich nicht, Situationen auszuhalten, die nicht immer berechenbar sind.“ Mit diesen Worten honorierte Diözesanoberin Angelika von Mangoldt in ihrem Grußwort die Arbeit der Hospizhelfer.

Was damals im kleinen Kreis begann, hat sich enorm entwickelt. Vor zehn Jahren wurde eine zweite Stelle in Baesweiler eröffnet. Derzeit engagieren sich in beiden Städten rund 55 Ehrenamtler im Alter von 50 bis 86 Jahren, die jedes Jahr etwa 80 Schwerkranke und Sterbende begleiten.

„Wir besuchen die Kranken zu Hause, im Altenheim oder Pflegeheim und setzen die Begleitung auch fort, wenn eine Einweisung ins Krankenhaus oder stationäre Hospiz notwendig ist“, erklärt Madeleine Bell, Koordinatorin in Aachen. Es bestehen Kooperationen mit ortsansässigen Altenheimen, Pflegediensten und auch dem Team von Home Care, das in erster Linie Palliativversorgung leistet.

Vorträge und Seminare

Neben der Sterbegleitung beraten die Mitarbeiter von „DaSein“ auch Leitungs- und Pflegeteams in ethischen Fragen und halten Vorträge und Seminare zu den Themen hospizliche Haltung, der Umgang mit Sterben und Tod oder Selbstfürsorge. Im regelmäßigen Turnus finden auch die Hospizgespräche statt, ein Forum des Austausches, der Fortbildung und der Vernetzung für alle, die sterbende Menschen begleiten.

Das 20-Jährige begehen die Malteser nun auf unterschiedliche Weise. Auf Wunsch der Ehrenamtler fand am Wochenende eine interne Feier statt. Nach einem Gottesdienst und Ansprachen stand eine Wort-Musik-Lesung mit dem Titel „Tod in der Kunst“ auf dem Programm. Hierbei trug Dr. Werner Haubrich, ehemaliger Direktor des Anne-Frank-Gymnasiums, Gedichte vor, die musikalisch von Lasse Lemmer begleitet wurden.

Am Freitag, 14. Dezember, 11 Uhr, gibt es ein Benefizkonzert des Jazzvereins Aachen mit der Sun Lane Ltd. New Orleans Jazzband in den Kurpark-Terrassen Burtscheid. Der Erlös des Konzerts fließt in die Ausbildung und begleitende Fortbildungen der ehrenamtlichen Hospizhelfer.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert