Whatsapp Freisteller

Madrider Ring: Schwerverletzter aus Auto befreit

Von: maf
Letzte Aktualisierung:
4726686.jpg
Großaufgebot an Rettungskräften: Nach einem missglückten Wendemanöver waren gestern Abend auf dem Madrider Ring ein Ford und ein BMW zusammengeprallt. Der BMW-Fahrer musste aus seinem Wagen befreit werden. Foto: Ralf Roeger

Aachen. Bei einem schweren Unfall auf dem Madrider Ring sind Mittwochabend gegen 17.10 Uhr drei Personen verletzt worden. Zwei Autos waren am Ausgang des Tunnels unter der Trierer Straße zusammengestoßen. Eine 52-Jährige, die mit ihrem Ford aus dem Tunnel kam und nach Norden fuhr, prallte dabei frontal in die Fahrertür eines BMW.

Der 56-jährige BMW-Fahrer war zuvor auf der Trierer Straße in Richtung Innenstadt unterwegs und bog dann nach rechts auf den Madrider Ring ab. Am Ende der Zufahrt wollte er noch vor der Kreuzung Freunder Weg sein Fahrzeug wenden, um in Richtung Burtscheid zu fahren.

Hierbei übersah er die 52-Jährige, die aus Richtung des Tunnels kam. Dann kam es zur Kollision. Der BMW-Fahrer wurde in seinem Wagen eingeklemmt und musste von der Feuerwehr aus dem Wrack befreit werden. Die Rettungskräfte entfernten dazu mit schwerem Gerät das Dach des BMW. Anschließend wurde der Mann notärztlich versorgt. Er klagte über Schmerzen in der linken Körperhälfte.

Seine Beifahrerin wurde leicht verletzt, ebenso wie die 52-jährige Ford-Fahrerin, die durch das Auslösen des Airbags leichte Verletzungen im Gesicht und an der Hand erlitt. Für die Behandlung der beiden Frauen wurden zwei weitere Rettungswagen gerufen. Alle drei Personen wurden anschließend ins Uniklinikum gebracht. Über den Gesundheitszustand des 56-Jährigen gab es bis Redaktionsschluss keine Klarheit.

An beiden Fahrzeugen entstand ein Totalschaden, der auf mehr als 18000 Euro geschätzt wird. Der Verkehr auf dem Madrider Ring wurde während der Unfallaufnahme und den anschließenden Reinigungsarbeiten abgeleitet. Die Zufahrt musste während dieser Zeit gesperrt werden.

Die Aachener Berufsfeuerwehr war mit insgesamt 22 Einsatzkräften und mehreren Einsatzwagen – darunter ein Feuerwehrkran, ein Rettungswagen und ein Notarztfahrzeug – im Einsatz.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert