„Lügenpresse“-Debatte: Hinter Nachrichten stehen Menschen

Von: Rolf Hohl
Letzte Aktualisierung:
14604924.jpg
Am Abendgymnasium sprachen Schüler, Schulleiter Matthias Herrmann und die Medienvertreter Wolfgang Birkenstock, Andreas Düspohl, Internationales Zeitungsmuseum, sowie Amien Idries, Redakteur dieser Zeitung (v.l.), über das Thema „Lügenpresse“. Foto: Ralf Roeger

Aachen. Das Verhältnis zwischen Nachrichtenkonsumenten und -machern ist auch von Enttäuschungen geprägt. Deswegen wurde der unselige Begriff „Lügenpresse“ aus dem Wortschatz der Geschichte wieder hervorgekramt. Am Abendgymnasium im Schulzentrum Laurensberg diskutierten jetzt Schüler mit Medienvertretern, ob dieser Vorwurf haltbar ist, und wo er ins Leere läuft.

Manipulation ist einer der häufigsten Vorwürfe, denen Journalisten im Alltag begegnen. Damit dieser nicht verfängt, ist äußerst sorgfältige Arbeit gefragt, wie der selbstständige Fotojournalist Wolfgang Birkenstock darlegte: „Je nachdem, was ich von einem Ereignis fotografiere, kann ich damit eine andere Aussage stützen.“ Er müsse sich also immer bemühen, ein möglichst umfassendes Bild einer Situation zu bieten. Im Bereich der digitalen Nachbearbeitung seien die Möglichkeiten noch viel größer.

Klare Richtlinie im Pressekodex

Für Pressefotografen verbiete sich daher abseits von leichten Farb- und Lichtkorrekturen jegliche Manipulation an den Bildern.

Amien Idries, Redakteur dieser Zeitung, lenkte die Diskussion auf einen umstrittenen Punkt in der Medienberichterstattung: die Erwähnung von Ethnie und Religion von Verdächtigen bei einer Straftat. „Das ist eine Frage, die uns Journalisten derzeit sehr stark beschäftigt“, sagte er. Und auch unter den Schülern gingen die Meinungen auseinander, wobei dies vor allem vor dem Hintergrund der Kölner Silvesternacht diskutiert wurde. Der Pressekodex des Deutschen Presserats, so Idries, gebe hierzu eine klare Richtlinie: nämlich die Zugehörigkeit zu ethnischen, religiösen oder sonstigen Minderheiten nur zu erwähnen, wenn diese in einem direkten Zusammenhang mit der Tat stünden. Weil der Kodex jedoch keine rechtliche Bindung hat, hielten sich längst nicht alle Medien daran. Zudem könne die Einschätzung, ab wann eine Tat auf die Herkunft oder andere soziokulturelle Hintergründe zurückzuführen sei, sehr unterschiedlich ausfallen.

Dem von den Schülern und vielen Konsumenten geforderten Anspruch nach Objektivität in der Berichterstattung relativierte Idries. „Absolute Objektivität ist eine Illusion, da jeder Journalist mit seinen persönlichen Einstellungen an eine Sache herangeht, die er nicht ausblenden kann. Aber man muss stets alle Seiten aufzeigen, um den subjektiven Einfluss so gering wie möglich zu halten.“

Schließlich ging Andreas Düspohl, Leiter der Internationalen Zeitungsmuseums Aachen, mit den Schülern auf die Frage der Glaubwürdigkeit von Medien ein. Da seien sie als Konsumenten ebenso in der Pflicht, wie die Journalisten selbst. Gerade Online-Plattformen, die sich als vermeintlich seriöse Nachrichtenseiten darstellten, hielten einer Überprüfung einiger einfacher Kriterien nicht stand.

Man müsse sich immer fragen, wie plausibel die präsentierten Nachrichten seien, von wem die Informationen stammten und in welchem Kontext sie erschienen sind. Und: „Seriöse Medien geben auch Fehler zu. Wenn man nie irgendwo eine Berichtigung liest, kann man davon ausgehen, dass da etwas faul ist.“ Denn viele Leute scheinen eines manchmal zu vergessen: hinter Nachrichten stehen nicht irgendwelche unheimlichen Mächte, sondern Menschen.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert