Aachen - Linke verurteilt Angriff auf Autonomes Zentrum

CHIO-Header

Linke verurteilt Angriff auf Autonomes Zentrum

Letzte Aktualisierung:

Aachen. Nach den Aachener Grünen haben nun auch die Ratsfraktion der Linken sowie der Aachener Bundestagsabgeordnete Andrej Hunko (Linke) und Udo Beitzel, Vorstandsmitglied der Linken und des Bundes der Antifaschisten Aachen (VVN-BdA), den Angriff auf das Autonome Zentrum (AZ) am vergangenen Montag kritisiert.

„Wir verurteilen den neofaschistischen Anschlag auf das Autonome Zentrum in Aachen aufs schärfste,“ erklären Hunko und Beitzel. „Wie auch die Stadtratsfraktion solidarisieren wir uns mit den Opfern rechter Gewalt und fordern zum gemeinsamen Handeln gegen Neofaschismus auf.“

Bürger und Verbände müssten ein Zeichen des demokratischen Widerstands setzen, fordern sie. Denn der Anschlag sei kein Einzelfall, erst im November des vergangenen Jahres habe es einen vermutlich rechten Anschlag auf die Islamische Gemeinschaft Bosnien-Herzegowina in Aachen gegeben. Auch das AZ sowie das Linke Zentrum, Augustastraße 69, seien wiederholt angegriffen worden.

„Das Verbot der Kameradschaften war ein wichtiger Schritt, nun erwarte ich auch ein konsequenteres Eingreifen der Polizei, um die Betroffenen besser zu schützen“, so Hunko weiter.

Die Stadtratsfraktion der Linken sieht zudem das Aachener Bündnis gegen Rechts in der Pflicht, noch stärker für Zivilcourage und demokratischen Widerstand zu werben.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert