Whatsapp Freisteller

Latein auf dem Vormarsch: Verleihung des Certamen Carolinum am KKG

Von: Jan Mönch
Letzte Aktualisierung:
certamen_bu
Latein ist wieder in: Am Wochenende wurden im Kaiser-Karls-Gymnasium die Preisträger des Wettbewerbs „Certamen Carolinum” ausgezeichnet. Schüler aus ganz NRW hatten mitgemacht, drei Runden mussten sie absolvieren. Foto: Martin Ratajczak

Aachen. Als Jürgen Bertram selbst noch Schüler des Kaiser-Karls-Gymnasiums (KKG) war, wurden die Alten Sprachen als Königsweg zu höherer Bildung betrachtet. „Die Stundentafel wies bei mir in der zehnten Klasse fünf Stunden Latein und sechs Stunden Griechisch aus. Englisch wurde damals als Kellnersprache abgetan”, erinnerte sich Bertram, heute stellvertretender Leiter des Gymnasiums am Annuntiatenbach, am Samstag anlässlich der Verleihung des Certamen Carolinum.

Seit nunmehr 26 Jahren treten im Rahmen dieses Wettbewerbs Schüler aus ganz Nordrhein-Westfalen gegeneinander an, indem sie sich mit Themen der Antike auseinandersetzen, entweder auf Lateinisch oder auf Altgriechisch. Zwölf Schüler wurden jetzt in der Aula Carolina im Namen des Vereins der Förderer der Alten Sprachen mit Geld-, Buch- und Reisepreisen oder der Aufnahme in die Studienstiftung des Deutschen Volkes belohnt.

„Wertvolles Bildungsgut”

Und auch wenn sich Bertram das aus heutiger Sicht vielleicht etwas elitäre Selbstbild der Altsprachler am KKG von einst nicht zurückwünscht, gelte nach wie vor: „Die Rückbesinnung auf die kulturellen und sprachlichen Wurzeln Europas ist ein so wertvolles Bildungsgut, dass wir uns immer wieder klar werden müssen, wie sehr es sich lohnt, dies an junge Menschen weiterzugeben.”

Heute kommt kein Schüler des Kaiser-Karls-Gymnasiums mehr daran vorbei, Englisch zu lernen. Dennoch hat Gisela Birken zuletzt ein wieder stärker werdendes Interesse am Lateinischen ausgemacht. „Altgriechisch dagegen ist natürlich eher ein Exotenfach”, so die Lateinlehrerin und Organisatorin des Certamen Carolinum.

In drei Runden mussten die anfangs 92 Teilnehmer ihre Sprachkenntnisse in Form von Essays und Vorträgen unter Beweis stellen. Dem Laien fallen da womöglich als erstes die Olympischen Spiele ein. „Tatsächlich kann man aber an wirklich jeder Ecke sehen, dass unsere Zeit aus der Antike erwachsen ist”, sagt Gisela Birken.

Dies gelte für unser Rechtssystem ebenso wie für die Mathematik oder auch für die Medizin. Und selbst wenn man heute nicht mal mehr für ein Studium der Philosophie einer Altsprache mächtig sein muss, ermögliche sowohl Latein als auch Altgriechisch doch ein tieferes Verständnis für unsere Gesellschaft.

Die zwölf ausgezeichneten Schüler beim Certamen Carolinum 2010 sind Melina Brune (Essen), Xenia Buchwald (Paderborn), Linda Czeszewski (Neuss), Constanze Ehret (Düsseldorf), Fabian Faupel (Hürtgenwald), Bianca Niedermeier (Werne), Rahel Otte (Hückelhoven), Thomas Rittmann (Bad Driburg), Anna Lisa Schwarz (Neuss), Annalena Sieveke (Paderborn), Virginia Theis (Bottrop), Christina Zejewski (Gladbeck).
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert