Lachtauben machen ihrem Namen Ehre

Von: Julia Gröbbels
Letzte Aktualisierung:
7041358.jpg
Kaiser Karl bei der KG Burtscheider Lachtauben: Die Tanzgruppe der KG mit Präsident Jürgen Gatzweiler brachten die Kurparkterrassen ins Wanken. Foto: Martin Ratajczak

Aachen. Vier mal elf Jahre: Dieses närrische Jubiläum der Musketiere der KG Burtscheider Lachtauben war Anlass genug, die Prunksitzung noch ausgelassener als sonst zu begehen. In den Kurparkterrassen genossen die Besucher der Sitzung einen abwechslungsreichen, humorvollen und nicht zuletzt auch „jecken“ Karnevals-Abend.

 Den musikalischen Auftakt bildete die Aachener Karnevals-Band „De Spetzbouve“ mit dem Karnevals-Klassiker „Wenn et Trömmelche jeäht“. Spätestens jedoch als die lateinamerikanischen Rhythmen des Liedes „Das ist die Samba von Aix la Chapelle“ erklangen, konnten sich keiner mehr auf den Stühlen halten.

So verblasste das alte Vorurteil der „steifen Karnevalssitzung“ bei dem Anblick der tanzenden und feiernden Jecke. Ein weiteres Highlight des Abends war der Auftritt des Büttenredners Werner Heck alias „Et Hühldöppe“, der mit einem riesigen Taschentuch bewaffnet alles zum Heulen fand. Besonders seine Frau Meta, die er, wie auch seine Schwiegermutter und auch die sprachlichen Besonderheiten des Plattdeutschen, gerne liebevoll durch den Kakao zieht. Der belgische Exportschlager, der bereits seit 44 Jahren auf der Bühne steht, traf auch an diesem Abend den Lachnerv und überraschte immer aufs Neue.

Um Punkt 22 Uhr geschah dann das, worauf das Publikum einer jeden Sitzung ungeduldig wartet: Der Prinz marschierte inklusive Hofstaat ein und wurde aufs Herzlichste willkommen geheißen. Und auch der Auftritt von Prinz Bernd I. hielt eine Überraschung bereit. Anlässlich des 2:0 Sieges der Alemannia schwang er – unterstützt durch Tänzerinnen des AKV – selbst das Tanzbein zu einem Remix von „An Tagen wie diesen“ der Toten Hosen und machte dabei alles andere als eine schlechte Figur.

Weitere Highlights des Programms bildeten die Auftritte der Büttenrednerin „Ne Kistedüvel“, die im Teufelskostüm auf die Unterschiede zwischen Mann und Frau zu sprechen kam sowie Josef, Jupp und Jüppchen, die im Öcher Karneval unbestritten in der ersten Liga mitspielen. Für die weitere musikalische Untermalung des Abends sorgte sowohl die Musikgruppe der Lachtauben selbst als auch die Band Rabauke aus Köln, unter deren karnevalistischen Klänge ein zur vierten Jahreszeit passendes Jubiläum sein standesgemäßes Ende fand.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert