Kommentiert: Die SPD will ihre Chance nutzen

7187899.jpg

Kommentiert: Die SPD will ihre Chance nutzen

Ein Kommentar von Gerald Eimer

Der Streit um die Arbeitszeiten bei der Feuerwehr hat viele Facetten. Eine davon: Gleich drei Gewerkschaften ringen um Einfluss in den Wachen und wollen zeigen, wer die Interessen des Berufsstands am besten vertritt.

Verdi will in einer von der Komba-Konkurrenz dominierten Abteilung Boden gut machen. Das ist legitim – zumal es gute Gründe gibt, gegen eine Regelung zu wettern, durch die die Umsetzung der 48-Stunden-Woche hinausgezögert wird: „Opt-out“ – also sechs Stunden Mehrarbeit – ist nichts anderes als ein höchst fragwürdiges Sparmodell für Kommunen.

Alle Politiker haben das jahrelang ganz akzeptabel gefunden – auch die SPD, auch die Linke, auch die Grünen. Doch jetzt ist Wahlkampf, und da gelten andere Gesetze. Für Oberbürgermeister Marcel Philipp kommt die Auseinandersetzung zur Unzeit. Dass die SPD auf den Verdi-Zug aufspringt und ihm nun Versagen vorwirft, zeigt, wo sie die Achillesferse des Mannes sieht, der in den zurückliegenden fünf Jahren so viele Sympathiepunkte bei den Aachenern sammeln konnte. Die SPD sieht erstmals die Chance, die Kehrseite von Philipps Bestreben um Konsens und Ausgleich vor Augen zu führen: Zögerlichkeit und mangelnde Entschlusskraft.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert