Aachen - Kleine Kostbarkeiten in Form von Grafiken

WirHier Freisteller

Kleine Kostbarkeiten in Form von Grafiken

Von: Peter Langohr
Letzte Aktualisierung:
alertz_bu
Initiator: Sammler Kurt Jünger stellte Lithografien für die Ausstellung alter Aachen- und Burtscheid-Grafiken zur Verfügung, die im Ewald-Alertz-Haus an der Michaelsbergstraße zu sehen sind. Foto: Ralf Roeger

Aachen. Die Adventszeit ist für die „Gesellschaft Burtscheid für Geschichte und Gegenwart” immer Anlass, eine Ausstellung in den Räumen ihres Ewald-Alertz-Hauses in der Michaelsbergstraße zu organisieren.

In diesem Jahr ist diese Ausstellung dem Lithografen August Brandmayer gewidmet, der im Jahre 1834 eine Serie von 16 kleinen Grafiken mit Motiven aus Aachen und Burtscheid schuf, die in gebundener Form als „Souvenir dAix-la-Chapelle” unter die Leute gebracht wurden.

Bei der Eröffnung der Schau dankte der scheidende Vorsitzende der „Gesellschaft”, Helmut Doerenkamp, dem Initiator der Ausstellung, Kurt Jünger, für dessen Engagement und gab der Hoffnung Ausdruck, dass die Präsentation auf reges Interesse stoßen möge.

Kurt Jünger, ein ambitionierter Sammler alter Aachen-Grafiken, informierte anschließend über Werk und Person des Lithografen. August Brandmayer stammte aus Bayern, seine genauen Lebensdaten sind allerdings unbekannt. Im Jahre 1828 hielt er sich vermutlich zum ersten Mal im Rheinland auf, denn aus diesem Jahr gibt es eine Ansicht Düsseldorfs von seiner Hand.

Bis 1838 hatte er seinen Lebensmittelpunkt offenbar in Köln, weil er in diesen Jahren einige Ansichten aus Köln schuf und viele andere aus der näheren Umgebung. In diese Zeit fallen auch die Ansichten von Aachen und Burtscheid, die 1834 bei Ludwig Kohnen, Buchhändler in Aachen und Köln, verlegt wurden.

Drei der 16 Lithografien stellen Burtscheider Motive dar, die Marienkapelle, die Burg Frankenberg und eine Gesamtansicht Burtscheids von Süden her mit dem Ferkensweiher im Vordergrund. Die anderen kleinformatigen Bilder zeigen beispielsweise den Dom, das Rathaus, den Lousberg oder das Theater. Zu dem Bilderzyklus gehört auch eine Übersichtskarte von Aachen und Burtscheid.

Kompletter Satz

Die französischen Bezeichnungen - etwa „Chapelle pres Borcette” oder „L´interieur de la Cathédrale” - legen nahe, dass es sich bei dem „Souvenir dAix-la-Chapelle” um ein Büchlein handelt, das für Touristen und Kurgäste gedacht war. Daran mag es vielleicht auch liegen, dass es neben dem kompletten Satz Lithografien der Sammlung Jünger nur noch ein einziges Exemplar des „Souvenir” in Aachen gibt, und das befindet sich im Stadtarchiv.

Die kleinen Kostbarkeiten grafischer Gestaltung können nochbesichtigt werden am Freitag, 18. Dezember und Sonntag, 20. Dezember jeweils von 11 bis 13 Uhr im Ewald-Alertz-Haus der „Gesellschaft Burtscheid für Geschichte und Gegenwart”, Michaelsbergstraße 12.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert