Aachen - Karriere in China nach Studium in Aachen

CHIO-Header

Karriere in China nach Studium in Aachen

Letzte Aktualisierung:

Aachen. Wiedersehen in China: Wolfgang Backé, emeritierter Professor am RWTH-Institut für Fluidtechnik (Hydraulik und Pneumatik) traf jetzt dort seinen ehemaligen Wilhelm-von-Humboldt-Stipendiaten Lu, Yong Xiang.

1979 kam der Chinese nach Aachen, um bei Wolfgang Backé seine Promotionsarbeit anzufertigen. „Damals ahnten weder er noch ich, welche Karriere er einmal in seinem Heimatland machen würde.”

Nach seiner Rückkehr in seine chinesische Heimat wurde Lu in Hangzhou Professor für Fluidtechnik und gründete ein weltweit angesehenes Fluidpower-Institut. Er wurde Prorektor und später Rektor seiner Hochschule sowie Präsident der Chinesischen Akademie der Wissenschaften und Vizepräsident des Volkskongresses.

Jetzt nahm Professor Backé, der in wenigen Wochen seinen 80. Geburtstag feiert, an der Fluidpower-Tagung in Hangzhou teil. „Als er hörte, dass ich dort einen Vortrag halten würde, schickte er mir und meiner Frau eine Einladung, 14 Tage sein Gast zu sein.” Backs Vortrag wurde als „Keynote Speach” im Programm aufgenommen.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert