Karlsschützen feiern ein Wochenende lang

Von: Nina Krüsmann
Letzte Aktualisierung:
4881540.jpg
Auf dem Weg zum Dom: Mit einem Pontifikalamt begann am Sonntag das Patronatsfest der Karlsschützengilde. Anschließend standen im Rathaus viele Ehrungen auf dem Programm. Foto: Martin Ratajczak

Aachen. Das wichtigste Wochenende im Kalender der Karlsschützen-Gilde begann am vergangenen Samstag mit dem Festball im Alten Kurhaus. Am Abend hatte sich die Karlsschützenfamilie zu ihrem traditionellen Königsball getroffen. Im Ballsaal spielte die Band Elan zum Tanz, und der gesellig-gemütliche Teil stand hier im Vordergrund.

Das Programm wurde mit dem feierlichen Einmarsch der Gilde eröffnet. Präsident Karl-Heinz van Eisern begrüßte die Mitglieder und Angehörigen des ältesten Vereins Deutschlands. Dann schloss sich die Gratulationsparade der Vereine an die Majestäten Harald Widemeyer, Rosemarie Körlings und Christian Schmal an. Sein Goldjubiläum beging an diesem Abend Josef Bruders: Er wurde für seine 50-jährige Treue zum Verein geehrt.

Ehrungen und Festansprachen standen im Mittelpunkt des Patronatsfestes am folgenden Sonntag, dem Tag des Karlsfestes. Nach dem Pontifikalamt im Dom marschierten die Karlsschützen zum Rathaus. Hier feierten sie, begleitet von der Musikvereinigung Roetgen, im Krönungssaal.

Oberbürgermeister Marcel Philipp würdigte die Bedeutung des Schützensports, der ein Gefühl der Verwurzelung und Verbundenheit schaffe und keineswegs im Gegensatz zu modernen Entwicklungen stehe. „In Aachen hat das Schützenwesen mit den 1198 gegründeten Karlsschützen eine große Tradition. Vereine wie dieser sind ein unverzichtbarer Baustein der Brauchtumspflege und betreiben zugleich aktiven Sport.“

Dann standen im Rahmen der anschließenden Generalversammlung die diesjährigen Jubilare im Fokus: Sie wurden für zehnjährige (Hans Arndt, Sascha Siebertz, Josef Lentz, Thomas Graf und Markus Tings), 20-jährige (Martin Bendels, Renza Frings und Ernst Rudolf Kühn) sowie 25-jährige Mitgliedschaft (Wolfgang Strauch, Wilhelm Axler, Manfred Wilms, Günther Brosowski und Harald Widemeyer) ausgezeichnet. Für besondere Verdienste erhielt Norbert Jung die Jan-Wellem-Medaille und Robert Esch die silberne Verdienstnadel.

Ehrung für verdiente Sportler

Geehrt werden auch verdiente Sportler: Die 20 Teilnehmer der Deutschen Meisterschaften 2012 in Dortmund, Hannover und München erhielten zudem einen Ehrenbecher in Silber.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert