Aachen - Kaiser Karl, der Teufel und das Printenrezept

CHIO-Header

Kaiser Karl, der Teufel und das Printenrezept

Von: Anke Hinrichs
Letzte Aktualisierung:
teufelsprinte_bu
Wie kommen die Aachener ans Printenrezept? An der Marktschule in Brand wird eine neue Kinderoper uraufgeführt.

Aachen. Wenn das alte Karnevals-Liedchen „Für sin vo Oche, en Oche dat is schön” plötzlich in tiefem Moll tönt, dann ist die Sache ernst, dann ist der Aachener in seiner Substanz bedroht. Genau das ist der Stand der Dinge in der Kinderoper „Die Teufelsprinte”, die am kommenden Samstag, 12. Juni, in der Marktschule Brand Premiere feiert.

Die Geschichte klingt abenteuerlich: Aachen wurde ja bekanntlich 1656 von einem schlimmen Brand heimgesucht, folglich standen auch die Öcher mit leeren Händen da. In dieser Situation erinnerten sie sich an die gute alte und in Vergessenheit geratene Printe, die, erst mal hergestellt, wieder teuer verkauft werden und damit zu neuem Wohlstand verhelfen sollte.

So dachten sich das jedenfalls die schlauen Bürger. Doch einen entscheidenden Haken hatte die Sache: Das Printen-Originalrezept war verschollen und lagerte zwischen Karls Gebeinen in des Kaisers Gruft.

Wie sollten da die braven, normalsterblichen Öcher rankommen? Also ließen sie sich wohl oder übel wieder mit dem Teufel ein, und der hatte die Sache mit seinem Daumen in der Domtür noch immer nicht vergessen....

Wie sich die Kriminalgeschichte um den Teufelspakt und die „wahre” Entstehungsgeschichte der Printe auflöst, erzählt Günther Kerkhoffs, ehemaliger Direktor der Marktschule Brand, in seiner eigens für die Grundschule komponierten Oper. „Die Teufelsprinte” schließt damit nach „Der Teufel im Dom” und „Der Teufelsberg” die Trilogie um die Teufelsgeschichten in Aachen ab.

Selbstredend geht das etwa 50- minütige musikalische Epos nicht ohne Szenen in Öcher Platt über die Bühne, einem Libretto, das die 50 kleinen Schauspieler und Sänger der Schule mit Bravour bewältigen. Eingängige Melodien und ein ebenfalls mit Grundschülern besetztes Orchester, an dem Carl Orff seine Freude gehabt hätte, runden „Die Teufelsprinte” ab und schaffen ein buntes und spannendes Opernerlebnis von Kindern für Kinder in der Marktschule Brand. Dorthin kehrt die Kinderoper in ihrem Jubiläumsjahr - nach zweimaligem Gastspiel in der Erlöserkirche - nun wieder zurück. Es ist Kerkhoffs 25. Opernproduktion in 30 Jahren.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert