Aachen - Integrationsfest endet mit einer großen Schlägerei

CHIO-Header

Integrationsfest endet mit einer großen Schlägerei

Von: Gerald Eimer
Letzte Aktualisierung:

Aachen. Als „Europäisches Fest der Integration” war die Zusammenkunft angekündigt, mit einer blutigen Auseinandersetzung ging sie zu Ende.

Die Besatzungen von zehn Streifenwagen mussten am Pfingstsonntag gegen 20 Uhr zum Stadion Schwarz-Rot an der Breslauer Straße ausrücken, um eine Schlägerei zu schlichten, über die die Darstellungen weit auseinandergehen.

Während die Polizei davon spricht, dass sich auf dem Gelände unweit des Supermarkts „real” zeitweilig bis zu 200 Personen eine Riesenschlägerei geliefert haben, sprechen die Veranstalter von maximal acht Beteiligten, die sich in die Haare gekommen seien.

Hintergrund seien ethnische Auseinandersetzungen zwischen zwei Gruppen, von denen eine aus Montenegro, die andere aus Serbien kommen soll.

Schwer verärgert äußerten sich am Montag die Vorsitzenden der beiden Veranstaltergruppierungen, Peter Schöner und Dino Gegic, über den Vorfall.

Die in Eschweiler ansässige „Gesellschaftspolitische Bildungsgemeinschaft Europaverein” und das „Bosnische Kulturzentrum Aachen” haben das Integrationsfest ausgerichtet, das eigentlich Werbung für ein gemeinsames Europa und ein Leben in Frieden und Sicherheit machen sollte.

„Die Wunden werden nur dann wirklich heilen, wenn die Völker zur nachhaltigen Versöhnung bereit sind”, heißt es in der Ankündigung zu dem ganztägigen Fest mit Sport, Musik und Tanz, bei dem immerhin gut 1200 Menschen mitgefeiert haben.

Die meisten seien auch friedlich geblieben, so Schöner, „dann aber kriegt man hier so einen Nackenschlag”, schimpft er. „Überall gibt es Chaoten.”

Auch Gegic spricht von einem üblen Vorfall, dem zudem der Sicherheitsdienst zunächst nicht gewachsen war. Schlimmeres habe erst die Polizei verhindern können.

Anlass nicht zu klären

Als die ersten Streifenwagen eintrafen, seien ihnen bereits etliche Leute mit blutigen Nasen entgegengelaufen, schildert ein Beamter. Dennoch seien Anlass und Ablauf der Schlägerei kaum aufzuklären gewesen, weil niemand Anzeige erstatten und klare Angaben machen konnte oder wollte.

Alkohol habe sicher eine Rolle gespielt, meint Schöner. Vielleicht habe auch jemand einer Frau zu tief in die Augen geschaut, mutmaßt er. Jedenfalls seien einige Serben mit einigen Montenegrinern aneinandergeraten, so Gegic - warum auch immer.

Die meisten Beteiligten hätten sich beim Eintreffen der Streifenwagen schnell zerstreut, schildert die Polizei. Ein Mann wurde verletzt ins Klinikum gebracht. Auch er aber habe keine Angaben zum Hergang machen wollen.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert