Aachen - Im Dezember 2010 ist die Trierer Straße fertig

Star Wars Alden Ehrenreich Solo Freisteller Kino

Im Dezember 2010 ist die Trierer Straße fertig

Von: Georg Dünnwald
Letzte Aktualisierung:
trierer_bu
Die Arbeiter sind in zwei Kolonnen aufgeteilt. Auf der Trierer Straße sind die Sanierungsarbeiten im vollen Gange. In Brand angekommen, soll die Magistrale Ende nächsten Jahres fertig sein. Foto: Harald Krömer

Aachen. Spätestens im Dezember nächsten Jahres können die Brander erleichtert aufatmen. Denn dann wird die Trierer Straße spätestens fertig sein.

„Wenn wir Glück haben, dauert es nur bis Ende Oktober 2010”, verspricht Edgar Franken, als Projektleiter im Fachbereich Stadtentwicklung verantwortlich für den Ausbau der Magistrale.

Die Trierer Straße ist eine der meist befahrenen Straßen in Aachen und führt geradewegs in die Eifel. In anderthalb Jahren ist also die Route keine Baustelle mehr, statt dessen eine gut ausgebaute Straße, auf der wieder täglich der Verkehr ungehindert rollen kann.

Seit April schuften die Bauarbeiter im dritten Bauabschnitt. Über der Erde rollen die Bagger, aber auch in Richtung Unterwelt tut sich was. Die Stawag ist dabei, Versorgungsleitungen zu erneuern, Telefongesellschaft verlegen neue Kabel.

Regina Poth, Abteilungsleiterin Stadtentwicklung und Verkehrsanlagen, konstatiert, dass die Trierer Straße „sehr interessant ist”. Es rolle viel Verkehr, Geschäfte reihten sich an Geschäfte, Bürger engagierten sich. „Hier ist einfach viel los.”

Um einen reibungslosen Ablauf einer solchen Großbaustelle wie die Trierer Straße zu gewährleisten, sei vieles zu beachten, führt die Leiterin des Fachbereichs Stadtentwicklung und Verkehrsanlagen, Christiane Gastmann, aus.

Neben den funktionalen Anforderungen wie der Fahrbahn, den Rad- und Gehwegen, den Grünstreifen und den Baumfeldern sei auch auf den normalen fließenden Verkehr und Ladezeiten für Geschäfte zu achten. „Berücksichtigt müssen auch Flächen für Geschäftsauslagen und der Außengastronomie.”

Zurzeit ist der Autoverkehr nur minimal behindert. „Das liegt mit Sicherheit auch an der Ferienzeit. Da fahren viel weniger Autos”, weiß Franken. Das liegt aber auch an der intelligenten Lösung der Verkehrsprobleme.

Erst wenn der Bauabschnitt Mitte nächsten Jahres im Abschnitt unweit von Kornelimünster ankommt, wird´s eng. „Dann können wir nur noch einspurig den Verkehr regeln”, begründet er. Und eine Teil des Bürgersteigs müsse auch noch abgeknappst werden - der rollende Verkehr werde dann durch eine Baustellenampel geregelt.

Gesamtkosten 7,6 Millionen Euro

Der dritte Bauabschnitt ist fast einen Kilometer lang, 22.500 Quadratmeter Straßenfläche werden zwischen Nordstraße und Ortsausgang saniert und umgestaltet. Die Baukosten betragen rund 4,35 Millionen Euro.

3,1 Millionen Euro sind für den Straßenbau vorgesehen, den Rest verbuddelt die Stawag und holt sich bei den Anwohnern nachher das Geld zum Teil wieder zurück. Mit dem ersten Bauabschnitt wurde im Januar 2007 an der Autobahnausfahrt begonnen, die Gesamtkosten für alle drei Bauabschnitte liegen bei 7,6 Millionen Euro.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert