Illegale Einwanderer in schrottreifem Auto unterwegs

Von: bpol-ac
Letzte Aktualisierung:

Aachen. Dicker Fang am Grenzübergang Aachen-Lichtenbusch. Dort haben Grenzpolizisten der Bundespolizei eine ganze Familie, die illegal aus dem ehemaligen Jugoslawien eingewandert ist, angehalten.

Seit mehreren Monaten hatte sich ein 31-jähriger Mann mit seiner Familie (Ehefrau und sechs Kinder) unerlaubt in Belgien aufgehalten.

Von einem Fahrzeughändler in der Nähe von Lüttich erwarb er für 200 Euro ein Fahrzeug, in dem alle Familienangehörigen Platz fanden. Der Autohändler lieferte auch gleich die passenden deutschen Kennzeichenschilder für das Fahrzeug.

Ein ordentliches Zulassungsverfahren für das Fahrzeug gab es ebenso wenig wie eine Haftpflichtversicherung und einen Zündschlüssel.

Gestartet wurde das Fahrzeug mit einem großen Schraubendreher. Der Fahrer hatte auch nie eine Fahrerlaubnis erworben, im Besitz von Ausweispapieren war keiner der Fahrzeuginsassen.

Auf der Spritztour nach Deutschland flog der ganze Schwindel auf. Die Beamten der Bundespolizeiinspektion Aachen stoppten das schrottreife Fahrzeug bei Lichtenbusch und stellten es sicher, gegen die Insassen wurden Strafanzeigen erstattet. Sie wurden zurück nach Belgien abgeschoben.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert