Aachen - Hohe Investition in die Kläranlage Soers

CHIO-Header

Hohe Investition in die Kläranlage Soers

Von: cz
Letzte Aktualisierung:
6622429.jpg
Bald wieder eine der modernsten Kläranlagen Europas: Der Wasserverband investiert fast 50 Millionen Euro in der Soers. Foto: Michael Jaspers

Aachen. Die an der Krefelder Straße nahe der Autobahn gelegene Kläranlage Aachen-Soers ist gewaltig in die Jahre gekommen. Schon 1913 wurde sie gebaut. Damals galt sie als modernste Kläranlage Europas. Das soll sie in kurzer Zeit wieder werden, weshalb umfangreiche Baumaßnahmen anstehen.

Professor Wolfgang Firk vom für die Kläranlage zuständigen Wasserverband Eifel-Rur (WVER) informierte den Ausschuss für Umwelt und Klimaschutz über die anstehenden Maßnahmen. Vor 21 Jahren sei die Anlage in der Soers zuletzt überholt worden, weshalb jetzt ein „erheblicher Sanierungsaufwand über einige Jahre“ erforderlich sei.

Rund 47 Millionen Euro werden bis 2016 investiert, „damit die Anlage in der Soers wieder die modernste Kläranlage Europas wird“, so Professor Firk.

Das soll sogar ohne Beitragssteigerung für die dem WVER angeschlossene Stadt möglich werden. Die Stadt Aachen zahlt jährlich eine Umlage von rund 27 Millionen Euro.

Alleine die bis Ende 2014 komplett neu zu errichtende Rechenanlage wird 7,7 Millionen Euro verschlingen. Die Anlage wird „grobe Abwasserinhaltsstoffe“ wie Faserstoffe, Holz, Lumpen, Plastikfolien und ähnlichen Unrat, der eigentlich nicht in den Kanal gehört, entfernen.

Eine sogenannte Ozonung ist mit vier Millionen Euro veranschlagt. Sie entfernt im Abwasser die „anthropogenen Spurenstoffe“, worunter Chemikalien aus Industrie und Haushalt wie etwa Körperpflegemittel oder Veterinärpharmaka verstanden werden.

Es stimme ihn sehr nachdenklich, wenn er sehe, wie weltweit mit dem Problem Abwasser umgegangen werde, erklärte Jochen Luczak von den Grünen. Vor diesem Hintergrund könne man schon sehr stolz sein, wenn die Aachener Kläranlage europaweit wieder führend werde. Luczak wies darauf hin, dass die NRW-Landesregierung hierfür „erhebliche Mittel“ bereitstelle.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert