Heimatverein erinnert an Heinz Schopp

Von: Conny Stenzel-Zenner
Letzte Aktualisierung:
Messe zum Auftakt des Mühlenf
Messe zum Auftakt des Mühlenfests in Haaren. Im Innenhof der Welschen Mühle herrschte großer Andrang. Foto: Martin Ratajczak

Haaren. „Der Heimatverein hält Traditionen und Vergangenes hoch. Aber auch die Gegenwart kommt nicht zu kurz.” Helmut Vondenhoff, Vorsitzender des Heimatvereins Haaren-Verlautenheide, freute sich auf einen Tag der Begegnung. Dazu hatte der Verein kürzlich zum Mühlenfest eingeladen.

Rund 600 Bürger kamen in die Welsche Mühle. Um sich zu treffen, zu erzählen und um die Ausstellung von Heinz Schopp zu sehen, dem Haarener Architekten, der vor fünf Jahren gestorben ist. „Heinz Schopp, der in der unteren Südstraße zu Hause war, war ein feingeistiger Produzent von Linolschnitten, von Zeichnungen und Aquarellen”, sagte Vondenhoff. Schopp, der die Pfarrkirche St Germanus erbaut hatte, hatte schon früh seinem Großvater über die Schulter geschaut und sein künstlerisches Talent entfaltet. Erhaltene Arbeiten aus der Kindheit sowie Detailstudien zeigen eine außergewöhnliche zeichnerische Begabung, die seinem späteren Architektenberuf zugute kam.

Die Ausstellung in der Welschen Mühle bot eine Auswahl von Arbeiten aus der Zeit der Jugend, des Militärs sowie des Studiums. „In Zeiten der Entbehrungen wie Kriegsgefangenschaft und Nachkriegsjahren war die Kunst für Heinz Schopp Lebenselexier - und nicht zuletzt auch die Möglichkeit, sein Studium zu finanzieren”, sagte Vondenhoff zur Eröffnung. So sind die Linolschnitte kostbare Erinnerungsstücke an das alte Aachen vor der Kriegszerstörung. Die schönen Veduten zeigen zugleich den Blick des jungen Künstlers für eine menschliche Bauweise, den er sich auch später als Architekt bewahrt hatte.

Der Heimatverein hatte traditionell zum Mühlenfest geladen, auch weil die Ausstellung von Heinz Schopp gezeigt werden sollte. Mehr als 600 Leute waren gekommen, die über die Vergangenheit reden wollten, über Traditionen, über Gemeinsamkeiten, über Ahnenforschung. Der Heimatverein hat rund 250 Mitglieder. Es gibt Bücher, Vorträge, aber auch ganz viel Wissenswertes für den Mitgliedsbeitrag von 20 Euro im Jahr. Mehr über den Heimatverein Haaren-Verlautenheide kann man im Internet unter http://www.haaren-verlautenheide.de erfahren.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert