Radarfallen Blitzen Freisteller

Hallen-Stadtmeisterschaft: Zwei Favoriten scheitern in der Vorrunde

Von: Guido Jansen
Letzte Aktualisierung:
stadt_bu1
VfR Forst (dunkles Trikot) und Germania Freund standen sich im Finale des ersten Vorrundentags gegenüber. Am Ende setzte sich Forst durch. Uber das Ticket für die Endrunde können sich beide freuen. Foto: Guido Jansen

Aachen. Selbst auf die Gefahr hin, dass jetzt alle Phrasenschweine der Stadt lauthals danach verlangen, gefüttert zu werden, aber am Wochenende bei der Vorrunde der Hallen-Stadtmeisterschaft hat sich einmal mehr gezeigt, dass die fußballerische Klasse vom großen Spielfeld draußen in der Halle nicht zählt.

Der VfR Forst, Germania Freund, der VfL 05 Aachen und FV Vaalserquartier haben den Sprung in die Endrunde des Hallenturniers, das von den „Nachrichten” präsentiert wird, geschafft. Die Vorrunden-Favoriten Inde Hahn und Eintracht Kornelimünster hingegen müssen bei der Finalrunde am kommenden Sonntag in der Sporthalle Nord zuschauen.

Besonders bitter ist das für Inde Hahn. Der Bezirksligist richtet das Turnier gemeinsam mit Raspo Brand aus. Um den Spielplan nicht durcheinander zu bringen, hatten die Kicker aus Aachens Süden freiwillig auf ihr Startrecht in der Endrunde verzichtet und waren den Gang durch die Vorrunde angetreten. Bis 40 Sekunden vor Ende des Halbfinales gegen den VfR Forst sah auch alles gut aus für das Team von Trainer Oliver Heinrichs. Hahn führte 2:0 und war nur noch Sekunden vom Sprung in die Endrunde entfernt. Den haben am Wochenende nämlich die Finalisten beider Tage geschafft.

„Glück und Erfahrung”

„Und dann lassen wir einfach die Konsequenz vermissen und fangen uns mit zwei individuellen Fehlern noch den Ausgleich ein”, beschrieb Trainer Heinrichs den Anfang vom Ende. Was folgte war der Abpfiff und das Neunmeterschießen: Da boten die Forster ihr Torwart-Bollwerk auf. Ayhan Serin, der schon im Spiel mehrfach glänzend pariert hatte, wuchtete seine 1,94 Meter zwei Mal ins richtige Ecke und löste damit einen Jubelsturm bei seinen Mitspielern aus. Der Gefeierte selbst blieb ruhig. „Naja. Du brauchst ein bisschen Glück und ein bisschen Erfahrung. Und eine Mannschaft mit guter Kameradschaft.” Dann klappt´s auch mit der Endrunde. „Unsere Jungs sind richtig heiß auf die Halle. Es freut mich, dass ihr Einsatz belohnt wurde”, sagte der Forster Trainer Claudio Scintu.

Das Rezept mit der Kameradschaft funktionierte auch bei Germania Freund. Die kommen aus der untersten Fußball-Klasse, der Kreisliga C. Bei der Stadtmeisterschaft spielten die Germanen aber groß auf. „Viele täuschen sich in uns”, machte Tobias Braschoß deutlich, dass es ein Fehler ist, seine Mannschaft zu unterschätzen. 3:1 bezwangen die Freunder BW Aachen im Halbfinale.

Am nächsten Wochenende gibt es gleich mehrfach Grund zum Feiern. Die gesamte Mannschaft besucht am Samstag eine Karnevalssitzung und feiert dabei in den Geburtstag von Trainer Guido Schmitz herein. So festigt man Zusammenhalt. Das Finale gewann schließlich Forst mit 8:7 nach Neunmeterschießen.

Die Germanen hatten es vorgemacht, mit dem VfL 05 zog ein weiterer vermeintlicher Kleiner nach. Das 3:1 im Halbfinale über den VfB 08 war der nächste Erfolg nach dem Aufstieg in die Kreisliga B im Sommer. „Bei uns in der Mannschaft passt es einfach”, erklärte Routinier Christian Beckmann. Neben guter Stimmung hat das Team vor allem eines zu bieten: viel Erfahrung. Beckmann ist mit seinen 35 Lenzen nicht der einzige, der weiß, wie Fußball geht. Man muss aus Fehlern lernen. Das hat der VfL am Sonntag getan. Zwei Mal musste die Mannschaft gegen den FV Vaalserquartier ran. Einmal in der Gruppe, dann später im Finale. „Im ersten Spiel hat Vaalserquartier jeden Fehler von uns eiskalt bestraft. Das sollte uns nicht noch mal passieren”, so Beckmann. Im Finale hieß es dann 0:0, das Glücksspiel Neunmeterschießen musste entscheiden. 5:4 hieß es am Ende für Vaalserquartier. Felix Jacobs, mit 26 Jahren einer der Routiniers beim FV, sprach von einem verdienten Vorrundensieg. „Wir haben alle immer Vollgas gegeben. Wenn du das machst, dann zählt die Klasse in der Halle nicht.”

Die drei Gruppen für die Endrunde am kommenden Sonntag:

Gruppe G: Hertha Walheim, Yurdumspor Aachen, DJK FV Haaren, Germania Freund

Gruppe H: Rhenania Richterich, Arminia Eilendorf, Borussia Brand, VfL 05 Aachen

Gruppe I: VfR Forst, FV Vaalserquartier, Westwacht Aachen, SV Eilendorf

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert