Aachen - Haftstrafe wegen Verschleppung und Prostitution

Haftstrafe wegen Verschleppung und Prostitution

Von: Janou Müller-Beuermann
Letzte Aktualisierung:

Aachen. Wegen schweren Menschenhandels in zwei Fällen hat das Landgericht Aachen am Dienstag nach 23 Verhandlungstagen ein Brüderpaar zu viereinhalb und drei Jahren Haft verurteilt.

Die beiden 33 und 39 Jahre alten Männer hätten zwei junge Rumäninnen aus desolaten finanziellen Verhältnissen nach Deutschland gebracht und sie in Aachen, aber auch in Bochum und Oberhausen als Prostituierte arbeiten lassen, stellten die Richter der 1. Großen Strafkammer fest. Den Lohn hätten die Frauen trotz anderslautender Versprechungen nicht erhalten, sie seien komplett überwacht, zudem auch geschlagen und getreten worden.

Dabei soll der Leidensweg einer der beiden Frauen besonders heftig gewesen sein: Sie sei in der Heimat gewaltsam von Unbekannten überwältigt worden und in einem Pkw eingepfercht nach Deutschland verschleppt worden. Weil sie sich zunächst geweigert habe, sich zu prostituieren, habe sie Drohungen erhalten. Sie solle daran denken, dass sie zu Hause Familie habe. Das habe sie nachhaltig eingeschüchtert.

Aber offenbar sei sie nicht „fleißig“ genug gewesen. Denn ihre Peiniger sollen handgreiflich geworden sein. Im Dezember 2012 sei es der Frau gelungen, Kontakt zu einem Polizeibeamten in Rumänien aufzunehmen. Der habe die deutschen Kollegen in Kenntnis gesetzt, so dass die Frau wenige Tage später aus den Fängen der Menschenhändler befreit werden konnte.

Vor Gericht war sie an fünf Verhandlungstagen als Zeugin gehört worden. Hier habe sie trotz teils widersprüchlicher Aussagen insgesamt glaubhafte Angaben gemacht, hieß es in der Urteilsbegründung. Sie habe die beiden Angeklagten belastet und es sei kein Grund erkennbar, warum sie dies zu Unrecht getan haben soll, sagte die Vorsitzende Richterin Regina Böhme. Auch sprächen Indizien gegen das Bruderpaar. Die Tatvorwürfe hatte einer der beiden Angeklagten klar bestritten. Sein Bruder dagegen hatte ganz geschwiegen.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert