Aachen - Große Verwirrung um den Einsatz der Schulsozialarbeiter

Weltmeisterschaft Weltmeister WM Pokal Russland Fifa DFB Nationalmannschaft

Große Verwirrung um den Einsatz der Schulsozialarbeiter

Von: mg
Letzte Aktualisierung:

Aachen. Gut ein halbes Dutzend Schulsozialarbeiter an städtischen Schulen hat dieser Tage ein offizielles Schreiben erhalten. Darin weist die Kommune darauf hin, dass das befristete Arbeitsverhältnis im Sommer auslaufe.

Äußerst verwunderlich sei das, kommentiert die SPD. Schließlich gebe es doch einen einstimmigen Ratsbeschluss, die Schulsozialarbeit bis Ende des kommenden Schuljahrs, also bis Sommer 2015 fortzusetzen. Dabei soll es auch bleiben, verlautet dazu aus dem städtischen Presseamt. Es handele sich um eine „unglückliche zeitliche Überschneidung“, erklärt Björn Gürtler.

Zum Hintergrund: Mit Geldern aus dem Bildungs- und Teilhabepaket konnte die Stadt 18 Vollzeitstellen einrichten und zum Beispiel auch Grundschulen endlich mit Schulsozialarbeit versorgen. Allerdings sind die Fördermittel zeitlich begrenzt. Da seinerzeit nicht alle Stellen umgehend besetzt werden konnten, wurden Gelder nicht abgerufen. Damit will die Stadt das Programm nun zeitlich strecken. „Der Fachbereich Personal und Organisation ist dabei, den Ratsbeschluss umzusetzen“, so Gürtler. „Die Verträge werden mit den vorhandenen Restmitteln verlängert.“ Einige arbeitsrechtliche Punkte und Finanzierungsfragen seien noch zu klären. Die Hinweise auf die bald auslaufenden Verträge würden üblicherweise drei Monate vor Ende der befristeten Arbeitsverhältnisse versandt.

Gleichwohl findet die SPD es „unwürdig“, solche unpersönlichen Schreiben loszuschicken. Die Fraktion will die Sache möglichst schnell im Personal- und Verwaltungsausschuss geklärt wissen.

Trotz zahlreicher politischer Appelle auf vielen Ebenen ist unterdessen weiter unklar, wie der Einsatz der Schulsozialarbeiter weiter finanziert werden kann, wenn die befristeten Bundesmittel endgültig aufgebraucht sind.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert