Aachen - Gewerkschaften sind für die Campusbahn

Weltmeisterschaft Weltmeister WM Pokal Russland Fifa DFB Nationalmannschaft

Gewerkschaften sind für die Campusbahn

Letzte Aktualisierung:

Aachen. Ein eindeutiges Ja zur geplanten Campusbahn kommt von den Gewerkschaften. Der Vorstand der DGB-Region NRW Süd-West hat einstimmig einen zustimmenden Beschluss zum Bau der Campusbahn in Aachen und tritt damit auch dem regionalen Aktionsbündnis Campusbahn bei.

Der Dachverband der regionalen Gewerkschaften in Aachen begrüßt die Initiative zur Einführung einer schienengebundenen Stadtbahn im Aachener Stadtgebiet. Mit der Campusbahn würden Elektromobilität und öffentlicher Personennahverkehr kombiniert und dadurch die Herausforderungen an einen modernen ÖPNV in Aachen in Angriff genommen, heißt es in der DGB-Stellungnahme.

Der DGB-Vorstand verbindet sein Ja zur Campusbahn mit der Erwartung, dass die Campusbahn „allen Bürgerinnen und Bürgern der Region preisgünstig angeboten wird und damit im Sinne der Nachhaltigkeit eine echte Alternative zum Individualverkehr in der Innenstadt auf den Weg gebracht wird“.

DGB-Vorsitzender Ralf Woelk unterstreicht auch die arbeitsmarktpolitische Bedeutung des Projekts für die Region: „Der Vorstand hat in der Diskussion sehr klar zum Ausdruck gebracht, dass wir bei der Umsetzung des Projektes vor allem die regionalen Unternehmen bei der Auftragsvergabe berücksichtigt sehen wollen. Insofern stimmen die Gewerkschaften der Implementierung einer Stadtbahn in Aachen nicht nur aus ökologischen und innovationspolitischen Gründen zu, sondern sehen darin auch die Möglichkeit für nachhaltige und positive Auswirkungen auf den regionalen Wirtschafts- und Arbeitsmarkt.“

Ebenfalls einstimmig hat die Kreiskonferenz der Arbeiterwohlfahrt Aachen-Stadt ein Votum für die Campusbahn abgegeben. Die AWO-Kreiskonferenz vertritt als Gremium die rund 1300 Mitglied der Arbeiterwohlfahrt in Aachen.

„Für uns als Sozialverband ist ein wesentlicher Aspekt der Stadtbahn, dass sie im Vergleich zu Bussen von älteren Menschen, Menschen mit Behinderung und jungen Familien barrierefrei und komfortabel genutzt werden kann“, unterstrich der AWO-Vorsitzende Karl Schultheis die Bedeutung des städtebaulichen Vorhabens. Gerade vor dem Hintergrund der demographischen Entwicklung unterstütze der Kreisverband der Arbeiterwohlfahrt das Projekt Stadtbahn.

Die Delegierten der AWO-Kreiskonferenz unterstrichen mit ihrer Empfehlung zugunsten der Stadtbahn, dass sie in ihr ein zukunftsorientiertes Beförderungsmittel für Aachen sehen, das allen Generationen gerecht wird.

Leserkommentare

Leserkommentare (8)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert