Aachen - Gewerbesteuer: Offener Brief an den OB

Gewerbesteuer: Offener Brief an den OB

Letzte Aktualisierung:

Aachen. In einem offenen Brief haben Einzelhandelsverband, Handwerkskammer, Industrie- und Handelskammer sowie die Vereinigten Unternehmerverbände Aachen an Oberbürgermeister Marcel Philipp appelliert, von der geplanten Gewerbesteuererhöhung abzusehen.

„Die Unternehmen sehen die Gewerbesteuer als wichtigen Faktor ihrer Standortentscheidung“, heißt es. Die Wirtschaft betrachte die aktuelle Steuerpolitik in Aachen mit großem Unverständnis. So verweise die Stadt zwar auf leere Kassen, wolle aber durch den Kauf des Tivoli jährlich weitere zwei Millionen Euro an laufenden Kosten übernehmen.

Der Haushalt 2014 lasse keinen ernsthaften Willen zum Sparen erkennen: „Eine verantwortungsvolle Politik darf bei Finanzierungslücken die Lösung nicht nur auf der Einnahmenseite suchen.“ Aufgrund der günstigen Konjunktur erreichten die Einnahmen aus der Gewerbesteuer Rekordwerte von rund 194 Millionen Euro. „Wenn die Stadt schon in Zeiten sprudelnder Einnahmen an die Gewerbesteuer herangehen muss, dann ist sie auf spätere Einbrüche nicht ausreichend vorbereitet“, kritisieren die Vertreter der Wirtschaft.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert