Gesucht: Der Nachfolger des FV Haaren

Von: Nils Heinichen
Letzte Aktualisierung:
4864847.jpg
Im vergangenen Jahr triumphierte die DJK FV Haaren. Ab heute kämpfen 26 Fußballvereine um die Nachfolge des Hallenstadtmeisters des Jahres 2012. Foto: Andreas Steindl

Aachen. 26 Vereine, sieben Gruppen, Hunderte Fans und ein Pokal – so lauten die wichtigsten Eckdaten für die am Samstag beginnende Fußball-Hallenstadtmeisterschaft in der Halle an der Neuköllnerstraße.

Zum vierten Mal kämpfen wieder die Aachener Amateur-Fußballklubs um den mit 3000 Euro dotierten Sparkassenpokal, den sich im letzten Jahr die DJK FV Haaren sichern konnte.

Los geht um 11 Uhr, wenn sich in Gruppe A der erste Gastgeber aus Vaalserquartier mit dem VfB Aachen auseinandersetzt. Im Duell der beiden Kreisligisten ist der Gastgeber nicht nur aufgrund des Heimvorteils der Favorit. Auch die höhere Spielklasse im regulären Ligabetrieb macht den A-Ligisten zum leichten Favoriten gegenüber dem VfB aus der Kreisliga B.

„Ich denke, dass die Gruppe sehr ausgeglichen ist. Wir haben eine sehr junge Truppe, die gerne in der Halle spielt. Wir hoffen natürlich, dass wir uns für die Hauptrunde qualifizieren können. Vielleicht haben wir eine Chance“, gab sich Vaalserquartiers Vorsitzender, Alexander Götzenich, nach der Auslosung noch bescheiden. Es ist jedoch kein Geheimnis, dass der Gastgeber natürlich möglichst lange im Turnier bleiben möchte. Gegen 14 Uhr am Sonntag steht dann fest, welches Team als Gruppensieger in die Hauptrunde einzieht und in der Hauptrunde auf Haaren, Westwacht Aachen und den Gewinner der B-Gruppe trifft.

Dieser wird ebenfalls morgen ermittelt. Verlautenheide, Rothe Erde, Freund, Forst und Munzurspor schielen nicht nur alle auf den ersten Rang, sondern werden auch einen Blick auf die Punkteausbeute des Gruppenzweiten der A-Gruppe werfen. Denn der beste Gruppenzweite des Spieltages qualifiziert sich ebenfalls für die Hauptrunde. „Wir müssen Einsatz und Bereitschaft zeigen. Nur dann ist überhaupt etwas möglich“, vermutet Marion Hellenbrandt von Rhenania Rothe Erde.

Dabei soll der Einsatz jedoch nie zu weit gehen, wünschen sich die beiden Ausrichter aus Vaalserquartier und Burtscheid. „Wir erhoffen uns spannende, schöne, aber in erster Linie faire Spiele“, sagt Alex Götzenich stellvertretend für beide Vereine.

Der Co-Gastgeber Burtscheider TV trägt am kommenden Samstag, 2. Februar, seine Spiele aus. Beide Teams hoffen an allen drei Spieltagen (27. Januar, 2. Februar und 3. Februar) auf viele Fans und eine tolle Atmosphäre.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert