Aachen - Gesamtschule kein Thema im Schulausschuss

CHIO-Header

Gesamtschule kein Thema im Schulausschuss

Von: Margot Gasper
Letzte Aktualisierung:
gesamtschule_bu
Gleiche Haltung, gleiche Meinung: Michael Rau (Grüne), Harald Baal (CDU) und Heiner Höfken (SPD) mussten sich der Übermacht der Gesamtschulgegner in Düsseldorf und Köln beugen. Foto: Harald Krömer

Aachen. Die Tagesordnung ist längst fertig. Unter Punkt 4 soll im Schulausschuss am nächsten Donnerstag, 18. Juni, eigentlich über die «Errichtung einer vierten Gesamtschule in der Stadt Aachen» beraten werden. Dazu wird es nicht kommen.

Das Thema Gesamtschule werde von der Tagesordnung genommen, bestätigte CDU-Fraktionsvorsitzender Harald Baal am Freitag: „Es gibt Informationen, die zum Schulausschuss noch nicht vorliegen.”

Diese Neuigkeiten kommen offenbar aus Köln. Nach „Nachrichten”-Informationen haben die Aachener Fraktionsspitzen am kommenden Donnerstagnachmittag einen Gesprächstermin beim Regierungspräsidenten.

Das heiße Eisen Gesamtschule soll eine Woche später angepackt werden. „Ich gehe davon aus, dass wir das Thema im Rat behandeln werden”, betont Baal. Die notwendige Vorberatung im Schulausschuss wird nun wahrscheinlich in einer Sondersitzung unmittelbar vor der Ratsitzung am 24. Juni über die Bühne gehen.

Wie mehrfach berichtet, fordern die Fraktionen von CDU, SPD und Grünen in einem gemeinsamen Ratsantrag die Errichtung einer vierten Gesamtschule im Ostviertel. Für das Geschwister-Scholl-Gymnasium, die Hugo-Junkers-Realschule und die Hauptschule Aretzstraße würde das die auslaufende Schließung bedeuten.

Entscheidung vor den Ferien

Die Weichen zum Thema Gesamtschule und zur Zukunft der drei Ostviertelschulen sollen auf jeden Fall noch vor den Sommerferien gestellt werden.

„Wir müssen das frühzeitig klären, auch mit Blick auf die Anmeldefristen fürs Schuljahr 2010/11”, erklärte Baal. Die drei Schulen kämpfen unterdessen weiter gegen ihre Schließung.

Die Schulleiter Klaus Becker (Geschwister-Scholl-Gymnasium), Herbert Strohmayer (Hugo-Junkers-Realschule) und Manfred Paul (GHS Aretzstraße) trugen ihre Sorgen am Freitag dem Staatssekretär im Schulministerium, Günter Winands, vor.

Und die Herren kamen einigermaßen euphorisch aus dem Gespräch. „Wenn ich nicht noch Auto fahren müsste, würde ich jetzt einen ausgeben”, erklärte Klaus Becker noch in Düsseldorf. Denn man habe durchaus Rückendeckung bekommen: „Der Staatssekretär unterstützt unser Anliegen”, berichtete Becker. Winands habe erklärt, er werde die Bezirksregierung noch einmal ausdrücklich darauf hinweisen, dass eine neue Gesamtschule in Aachen auf keinen Fall als Ganztagsschule genehmigt würde.

Der Ganztagsunterricht ist aber einer der Eckpfeiler des Gesamtschulkonzepts der drei Fraktionen.

Eigenständig im Schulverbund?

„Wir haben im Schulministerium erklärt, dass wir durchaus zu intensiver Kooperation bereit sind”, berichteten die Schulleiter. Staatssekretär Winands habe daraufhin Wege aufgezeigt, wie eine solche Kooperation gestaltet werden könne.

Ziel aller Bemühungen könnte zum Beispiel ein Schulverbund sein, erläuterte Becker. „Alle drei Schulen bleiben eigenständig, arbeiten aber eng zusammen.”

In einem solchen Schulverbund, hoffen die Schulleiter, könnten zum Beispiel die Übergänge einfacher gestaltet werden, sowohl für besonders begabte Schüler als auch für Kinder, „bei denen es mal hakt”.

Auch die Schulleiter haben nächsten Donnerstag, kurz vor den Fraktionsspitzen, noch einmal einen Gesprächstermin beim RP. Dann sollen diese Überlegungen, die auch Lindlar in Aachen bereits ins Gespräch gebracht hatte, weiter konkretisiert werden.

Harald Baal bemüht sich unterdessen weiter, das Thema Gesamtschule nüchtern zu behandeln. „Es geht nicht darum, Kreuzzüge zu führen. Wir müssen eine bedarfsgerechte Lösung finden für Probleme, die nicht leicht zu lösen sind.”

Und jeder, der statt der Gesamtschule etwas anderes vorschlägt, muss aus Baals Sicht zwei Fragen beantworten: Wie ist das komplette Schulangebot im Ostviertel zu erhalten? Und wie ist ohne eine vierte Gesamtschule mit den rund 250 Kindern umzugehen, die jedes Jahr an den Gesamtschulen abgelehnt werden?
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert