Gates GmbH stellt Produktion ein: 350 Mitarbeiter sind betroffen

Von: Alfred Stoffels
Letzte Aktualisierung:
ende_bu
Dunkle Wolken über dem Eisenbahnweg: Am Donnerstag erfuhr die Belegschaft, dass 350 von 500 Arbeitsplätzen wegfallen, weil die Firma Gates ihre Produktion in Aachen beendet. Für Betriebsrat und Beschäftigte kommt das aus völlig überraschend. Foto: Ralf Roeger

Aachen. Im Rahmen einer außerordentlichen Betriebsversammlung erfuhr die Belegschaft der Gates GmbH Donnerstagmittag, dass die Produktion am Standort Aachen eingestellt wird. 350 von etwa 500 Mitarbeitern sind betroffen, die im Bereich Technologie und im Betrieb beschäftigten Kollegen können bleiben. Begründet wird der Vorgang mit zu hohen Kosten.

Geschäftsführer Lambert Pasch erklärte am Donnerstag, es sei die strategische Entscheidung gefallen, „Kapazitäten zu konsolidieren und Produktionskosten zu senken”; mit der Leistung der örtlichen Mitarbeiter habe die Entwicklung nichts zu tun.

Laut Pasch befindet sich die Gates Corporation, weltweit tätiger Hersteller von Systemen und Zubehörteilen für die Automobilbranche, in einem „extrem harten Wettbewerbsumfeld”. In Aachen werden unter anderem Zahnriemen (bis Ende des Jahres) und Ölpumpen (bis Ende 2010) hergestellt.

Gewerkschaft und Betriebsrat bekundeten blankes Unverständnis für die Pläne des Unternehmens, das zum Tomkins-Konzern, London, gehört. Betriebsratschef Klaus Meyer betonte, in den beiden vergangenen Jahren habe es im Aachener Werk „hervorragende Ergebnisse” gegeben, „es liegt nicht an den Zahlen, es ist eine politische Entscheidung”, gefällt an der Konzernspitze. Bei der IGBCE hieß es, man werde die Schließung der Produktion nicht „kampflos” hinnehmen.

Für die Mitarbeiter kam das Aus völlig überraschend, bis zuletzt hatte man höchstens mit Kurzarbeit gerechnet. Am Freitag wollen die Arbeitnehmervertreter ihre weitere Strategie beraten; die Geschäftsführung hat angekündigt, in Kürze die Verhandlungen über einen Sozialplan beginnen zu wollen. Vermutet wird, dass Teile der Produktion ein neues Werk in der Türkei übernimmt.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert