Gasleitungen für Preuswald sollen Nebenkosten senken

Von: Wolfgang Schumacher
Letzte Aktualisierung:

Aachen. Rainer Elsing von der Initiative Preuswald sieht ein kleines Licht am Ende des dunklen Tunnels Preuswald. Denn seit einiger Zeit beobachtet der Anwohner, der sich mit vielen anderen Bürgern und Bürgerinnen jetzt bereits seit Jahren für den Erhalt der Wohnqualität in dem Viertel einsetzt, mit Wohlgefallen eine Tiefbauaktivität, deren Ergebnis wahrscheinlich dem Geldbeutel aller Preuswald-Anwohner zugute kommen wird.

Denn sowohl Mieter des Wohnungsgesellschaftsriesen „Deutsche Annington“ oder einzelne private Anlieger werden von den jetzt in die Erde gebrachten Anschlüssen an das allgemeine Gasnetz profitieren.

Das Problem im Preuswald ist nicht nur der Großvermieter Deutsche Annington, mit dem es andauernd auch städtischerseits harte Auseinandersetzungen in dem einstmaligen Vorzeigeviertel gibt, das Ende der 1960er Jahre im Grünen gebaut wurde. Nicht aber kann der Großvermieter alleine für die Tatsache verantwortlich gemacht werden, dass das komplette Viertel seit seiner Planung an ein zentrales Heizkraftwerk angeschlossen ist, das heute noch mit Öl befeuert wird und entsprechend hohe Nebenkosten erzeugt.

Jetzt ist der Anschlusszwang aufgehoben worden und die privaten Anlieger, das sind in etwa 200 der insgesamt 625 Wohneinheiten, können sich an die neuen Gasleitungen anbinden lassen. Die Ersparnis soll dann später bei etwa 30 Prozent liegen, erklärte Hans Körfer, Leiter des Fachbereichs Wohnen in Aachen.

Auch für die Annington-Mieter und letztlich für die Stadt selber soll es günstiger werden. Das mit Öl betriebene Heizwerk wird zum Januar 2014 dann auf Gas umgestellt sein. Damit werden sich auch für die Annington-Wohnungen, so die Hoffnung, die erklecklichen Nebenkosten reduzieren. Die Vielzahl anderer Probleme in dem Viertel würden nun nach und nach abgearbeitet, versicherte Körfer. Mit Spannung erwarte man zum Beispiel das Treffen von OB Marcel Philipp mit dem Annington-Chef Rolf Buch am 5. September im Rathaus. Dann geht es auch um das Schwimmbad, das unbedingt erhalten werden soll. Körfer: „Der OB hat eine vorbereitete Klage gegen die Annington auf dem Tisch liegen.“

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert