Für die Ladies ackern die Helfer bis Mitternacht

Von: Dörte Schulz
Letzte Aktualisierung:
4862819.jpg
Alemannia Aachen Volleyball: Olaf Lindner (l.) und Andreas „Anderl“ Schneider beginnen am Spieltag um 9 Uhr in der Halle Neuköllner Straße mit den Vorbereitungen. Fotos (2): Andreas Steindl Foto: Andreas Steindl
4862820.jpg
Auch bei der lautstarken Fanunterstützung sind Olaf Lindner (l.) und Andreas „Anderl“ Schneider ganz weit vorne.

Aachen. Für die sportlichen Ergebnisse sind Mannschaft, Trainer und Betreuer verantwortlich, für die Organisation des Spielbetriebs sorgen die ehrenamtlichen Mitarbeiter des Teams Volley. Olaf Lindner und Andreas (Anderl) Schneider sind dessen Urgestein und seit 2006 Vollblutfans.

Damals spielten die „Ladies in black“ noch in der Bergischen Gasse. André Schnitker, der jetzt als Hallensprecher fungiert, war Manager, Mannschaftsverantwortlicher und Stimmungsmacher. Schneider: „Die Familie Schnitker hat alles alleine organisiert, die Mannschaft noch selbst auf- und abgebaut. Da mussten wir einfach helfen. Seitdem hat sich das Fan-Dasein intensiviert.“ In der Saison, von Oktober bis Mitte März, ist jedes Wochenende verplant. „Ich habe einen verständnisvollen Arbeitgeber und eine noch verständnisvollere Ehefrau“, benennt Olaf Lindner die Voraussetzungen für sein Engagement.

Das Team hinter dem Team

An einem Heimspieltag beginnt die Arbeit der ehrenamtlichen Helfer um neun Uhr morgens, denn die neutrale Halle in der Neuköllner Straße muss erst einmal in ein Volleyballfeld verwandelt werden. Dazu müssen das Spielfeld eingerichtet und alle Aufkleber auf Boden und Wänden angebracht werden. „Das ist deshalb entscheidend, weil das Regelwerk bestimmt, dass die Gastmannschaft die Möglichkeit haben muss, eine Stunde zu trainieren, um sich auf die Halle einzustimmen. Ist das Spielfeld nicht rechtzeitig vorbereitet, muss der Verein eine Geldstrafe zahlen. Gleiches passiert, wenn irgendetwas nicht so ist, wie es sein sollte – die schwarz-gelben Netzantennen sind aber eine regelkonforme Besonderheit“, so Olaf Lindner.

Insgesamt erfordern alle Vorbereitungen drei bis vier Stunden vollen Einsatz, denn der VIP-Bereich muss hergerichtet, die Beschilderung am Eingang angebracht, die Kasse und der Fanshop aufgebaut werden. Wenn das Spiel dann um 19 Uhr beginnt und in fünf Sätzen zu Ende geht, kann das Team Volley um Mitternacht die Arbeit beenden. „Bei einem Sieg dauert es länger, das versteht sich“, sagt Schneider schmunzelnd. Der Abbau benötigt zweieinhalb Stunden, wenn sechs bis acht Leute dabei helfen.

Liebenswerte Eigenheiten

Alle ehrenamtliche Mitglieder des Teams Volley schätzen die familiäre Atmosphäre und den guten Draht zu den Spielerinnen. Da wird eine Spielerin auch schon mal zum Flughafen gebracht, wenn es in den Urlaub geht, oder bei Neuzugängen die Wohnung renoviert. Diese persönlichen Momente sind es, die schon manche großartige Spielerin veranlasst haben, nach Aachen zu kommen. „Angelina Grünbaum war für drei Spiele in Aachen. Das war der Wahnsinn. Sie war fünfmal die Volleyballerin des Jahres in Deutschland“, schwärmt Olaf Lindner.

Trotz der aktuellen sportlichen Misere sucht das Fanverhalten in Aachen seinesgleichen. Es werden immer die Heim- als auch die Gastmannschaft abgeklatscht: „Damit bedanken wir Fans uns bei beiden Mannschaften für einen schönen Abend. Bei verlorenen Spielen ist das für unsere Mannschaft schwieriger, als würden wir sie kommentarlos gehen lassen“, so Andreas Schneider.

Respekt für den Gast, Gegner möchte man hier gar nicht sagen, ist den Fans wichtig. Ein Umstand, der im Vergleich zu Fußballspielen wohltuend anders ist.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert