Für die gute Sache steigern die Aachener kräftig mit

Von: mas
Letzte Aktualisierung:
8838627.jpg
„Hand in Hand“ Gutes tun: Dies war bei der Wohltätigkeitsversteigerung am Elisenbrunnen möglich. Mit dabei: Caritas-Chef Bernhard Verholen, Moderator David Lulley, Bürgermeisterin Hilde Scheidt, Initiator Markus Jussen und Kathrin Harcour vom ZVA (v.l.). Foto: Heike Lachmann

Aachen. Schlag auf Schlag ging es zu bei der Versteigerung in der Rotunde am Elisenbrunnen. Das Publikum ließ sich nicht lange bitten, und so wurden „einzigartige Erlebnisse“ schnell an den Mann beziehungsweise die Frau gebracht.

Der exklusive Tag in der Tivoli-Eissporthalle brachte 200 Euro ein, der Wellnesstag für zwölf Personen in den Carolus-Thermen ebenfalls 200 Euro, der Style und Shop Gutschein von „Lust for Life“ 220 Euro, und das höchste Gebot für das Wohnzimmerkonzert mit „de Originale“ lag bei 111 Euro.

Zum Auftakt ersteigerte Moderator und Auktionator David Lulley gemeinsam mit Jupp Ebert ein Bild von der Comicfigur „Karl der Kleine“, das dessen Erfinder Alfred Neuwald zuvor vor aller Augen signiert hatte. Und auch Markus Jussen hob fleißig die Hand, um bei den einzelnen Posten mitzubieten.

Als er vor sieben Jahren im Freundeskreis begann, Geschenke für bedürftige Kinder zu sammeln, hat er sicher nicht geahnt, dass seine Initiative einmal so weite Kreise ziehen würde. „Hand in Hand“ wird heute unter anderem von der Stadt Aachen, dem Märkte und Aktionskreis City (MAC), dem Oberbürgermeister und dem Aachener Zeitungsverlag (ZVA) unterstützt.

„‚Hand in Hand‘ ist ein wunderbares Projekt von Aachenern für Aachener“, meinte Bürgermeisterin Hilde Scheidt zum Auftakt der Versteigerung in der Rotunde am Elisenbrunnen. Ihr Dank galt vor allem dem Initiator Markus Jussen, der mit viel Herzblut bei der Sache sei. Der Erlös aus der Versteigerung wird auf der Wohltätigkeitsveranstaltung von „Hand in Hand“ am Sonntag, 14. Dezember, im Café Madrid an den Kinderschutzbund, Misereor und die Caritas vergeben.

Darüber hinaus beginnt im November in den teilnehmenden Geschäften der Losverkauf für eine Tombola, deren Erlös ebenfalls gespendet wird. Außerdem wird Spielzeug gesammelt und an Einrichtungen wie Maria im Tann, das evangelische Jugendheim in Brand sowie drei Kinderstationen der Uniklinik verteilt.

Die Versteigerung am Elisenbrunnen war der Auftakt der Aktion. Initiator Markus Jussen findet es nach wie vor wichtig, in der Weihnachtszeit in sich zu gehen und etwas zurückzugeben von dem, was man selbst bekommen hat. Und offensichtlich fällt es ihm leicht, Mitstreiter für seine Idee zu finden. Alemannia-Co-Trainer Reiner Plaßhenrich ist einer der Schirmherren. Der Zirkus Configurani und die Band Solo mit Jupp Ebert sorgten für das Begleitprogramm.

Leserkommentare

Leserkommentare (1)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert