Aachen - Freispruch für den falschen Mann auf der Anklagebank

Freispruch für den falschen Mann auf der Anklagebank

Von: Michael Klarmann
Letzte Aktualisierung:

Aachen. Vom Vorwurf der gemeinschaftlich gegenüber einem Neonazi begangenen, gefährlichen Körperverletzung hat das Amtsgericht Aachen einen 22-jährigen Studenten freigesprochen.

Das Opfer, der Sohn eines bekannten Neonazis aus NRW, entlastete den vermeintlichen Täter. Möglicherweise war eine Verwechslung durch die Polizei Grund für den Verfahrensfehler.

Der Prozess beruhte auf einer Strafanzeige des Opfers, das Anfang September 2009 am Aachener Hauptbahnhof von mehreren, zum Teil vermummten Personen aus dem linken Spektrum angegriffen und verletzt worden war. Der junge Mann, der sich wie sein aus dem Raum Neuss stammender Vater in der rechtsextremen Szene bewegt, aber überwiegend in Aachen lebt, war mit anderen Neonazis auf der Rückreise von einem rechten Aufmarsch in Dortmund. Am Bahnhof in Aachen sei er dann attackiert worden, sagte der Neonazi vor Gericht aus.

Täter konnte er seinerzeit nicht identifizieren, jedoch gab er an, im Herbst 2009 bei einem Prozess gegen den früheren SS-Mann Heinrich Boere einen der Angreifer wiedererkannt zu haben. Sowohl Neonazis als auch Antifaschisten hatten den Prozess beobachtet. Bei der Aufnahme der Personalien durch Polizeibeamte war es dann aber wohl vor dem Justizzentrum nach kurzen Rangeleien zwischen Neonazis, Linken und Polizisten zu Verwechslungen gekommen.

Auf die Frage des Richters, ob auf der Anklagebank der mutmaßliche Haupttäter sitze, sagte der Neonazi: „Das ist nicht der, der mich als erster angegriffen hat. Ob er überhaupt dabei war, kann ich nicht sagen.” Der vermummte Haupttäter habe „helle Augen” gehabt, so der Neonazi. Der vermeintliche Täter auf der Anklagebank jedoch hatte dunkle Augen.

Der Student äußerte sich im Prozess nicht zu den Vorwürfen. Nach rund fünfzehn Minuten war die Beweisaufnahme denn auch schon beendet. Staatsanwaltschaft und Verteidigung forderten einen Freispruch - das Amtsgericht folgte dem.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert