Aachen - Französische Filme für ein junges Publikum

Weltmeisterschaft Weltmeister WM Pokal Russland Fifa DFB Nationalmannschaft

Französische Filme für ein junges Publikum

Von: jpm
Letzte Aktualisierung:

Aachen. Zum 9. Mal schickt die französische Botschaft das Filmfestival Cinéfete auf die Reise, zum zweiten Mal in Folge wird eine der bundesweit mehr als 100 Stationen das Apollo in Aachen sein.

An Privatpersonen und vor allem an Schulkassen richtet sich das Angebot. Die sieben Beiträge eignen sich für ein jugendliches Publikum, mit einem oder mehreren jungen Hauptdarstellern.

„L´avion” (2006, deutscher Verleihtitel: „Das Zauberflugzeug”) hat Angelika Ivens, Geschäftsführerin des deutsch-französischen Kulturinstituts, im Vorfeld als ihren Favoriten ausgemacht. Darin entwickelt ein Modellflugzeug, das der junge Charly von seinem Vater geschenkt bekommen hat, nach dessen Tod magische Kräfte.

Assistentin Tina Hick freut sich besonders auf „Persepolis” (2007). In dem preisgekrönten Animationsfilm erlebt die Hauptfigur Marjane als Achtjährige die islamische Revolution im Iran - und lebt fortan mit jedem Jahr, das sie altert, gefährlicher.

Gemein haben alle Filme nur die französische Produktion und dass sie Schülern jeder Altersklasse die französische Sprache und Kultur näher bringen sollen. So hat es mit Franois Truffauts „Les quatre cent coups” („Sie küssten und sie schlugen ihn”) von 1959 auch ein echter Klassiker der Filmgeschichte ins Programm geschafft. Sind Kinder und Jugendliche nicht gerade in Sachen Film stark auf den Mainstream, sprich Hollywood, konzentriert? „Ganz genau”, bestätigt Angelika Ivens, „deshalb machen wir es ja auch.”

Wobei es nicht einfach bei einem kurzweiligen Kinobesuch bleiben soll. So können sich Französischlehrer zwecks Vor- und Nachbereitung im Unterricht mit pädagogischen Dossiers zu jedem Film ausstatten. Diese enthalten neben grundlegenden Informationen Biographien und Interviews. Auch werden im Rahmen von Cinfte Lehrerfortbildungen angeboten.

57 Vorstellungen in fünf Tagen (vom 23. bis 29. April, außer Samstag und Sonntag) wird es im Apollo geben, verteilt auf vier Zeitschienen um 9, 11, 13 und 15 Uhr. „Im vergangenen Jahr sind wir an den fünf Tagen auf gut 1000 Besucher gekommen. Jetzt haben wir schon 820 Anmeldungen. Das stimmt uns optimistisch”, sagt Nils van Rey vom Apollo.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert