Frankenberger Park: Eingekesselt, geschlagen und mit Flaschen beworfen

Letzte Aktualisierung:

Aachen. Erneut beklagt die Stadt Aachen massive Angriffe auf ihre Ordnungskräfte. Wie das Presseamt erst am Donnerstag mitteilte, ereignete sich der Vorfall letztes Wochenende am frühen Sonntagmorgen im Frankenberger Park.

Beschäftigte des Ordnungs- und Sicherheitsdienstes der Stadt waren Samstagnacht wegen ruhestörenden Lärms in den Frankenberger Park gerufen worden. Verschiedene Gruppen, sehr laut und augenscheinlich auch stark alkoholisiert, feierten dort noch nach Mitternacht.

Die meisten schalteten beim Eintreffen der Ordnungskräfte die Musik aus, sammelten ihren Müll ein und verließen die Parkanlage. Eine Gruppe von etwa 20 Erwachsenen war jedoch nach Angaben des Presseamts uneinsichtig. Sie wollten weder die Musik leise stellen, noch waren sie bereit, den weiteren Anordnungen des Ordnungsamts zu folgen.

Stattdessen griffen sie die städtischen Mitarbeiter an, kesselten sie ein und bewarfen sie mit Flaschen und den Überresten des Grillabends. „Auf eine am Boden liegende Einsatzkraft wurde eingeschlagen und getreten“, heißt es weiter.

Insgesamt waren sechs Einsatzfahrzeuge, auch der Polizei, notwendig, um die tätlichen Angriffe zu unterbinden und die Situation zu beruhigen. Zwei Mitarbeiter des Ordnungsamts wurden bei diesem Einsatz so schwer verletzt, das sie derzeit dienstunfähig sind.

Hiebe mit dem Skateboard

Während der tätlichen Angriffe flüchteten einige Personen vom Tatort und schlugen dabei mit Skateboards auf das in unmittelbarer Nähe geparkte Fahrzeug des Ordnungsamts ein. Es entstanden Blechschäden am Wagen, ein Seitenfenster ging dabei zu Bruch.

Vor dem Hintergrund der neuerlichen Übergriffe weist das Presseamt der Stadt Aachen noch einmal ausdrücklich darauf hin, dass jede Form von Gewalt gegen städtische Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter unmittelbar zur Strafanzeige gebracht werde. „Gewalt gegen städtische Bedienstete, gleich in welcher Form, kann nicht toleriert werden“, heißt es in einer Stellungnahme.

Leserkommentare

Leserkommentare (16)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert