Aachen - „Feuchtgebiete” ins Öcher Platt übersetzt

Christopher Robin Kino Freisteller Winnie Puuh

„Feuchtgebiete” ins Öcher Platt übersetzt

Von: Anke Hinrichs
Letzte Aktualisierung:

Aachen. Die Nadeln stechen wieder! Das Kabarett-Theater „Öcher Nölde” feierte am Samstag seine Premiere in der Aula des Pius Gymnasiums mit dem uroecher Titel: „Et jeht sich um Foljendes”.

Dass das „Foljende” alles sein kann, was den Oecher in tiefster Seele bewegt, bewies die 13-köpfige Truppe um Manfred Savelsberg (Manni der Huusmeäster) mundartgerecht und auf den Punkt gebracht.

In ihrem 19 Nummern umfassenden Programm ließen sie nichts unausgesprochen, alles regionale und überregionale Geschehen wurde genüsslich aufgespießt. Seitenhiebe verteilten die Kabarettisten en masse. Wenn es etwa um die Ankurbelung der Wirtschaft ging, präsentierten sie den „Konsumring Controller”.

Wie die Manager und Banker dann mit dem Geld der kleinen Leute umgehen und sie bei Kaviar und Sekt verhöhnen, erscheint der Realität direkt in die Bücher geschaut. Jan Savelsberg sorgte für den Skandal des Abends, als er Charlotte Roches „Feuchtgebiete” ins Öcher Platt übersetzte.

Natürlich hielten auch die beliebten Alltagssituationen Einzug ins rund dreistündige Programm: Ob nun das Einkaufsdesaster bei Ikea mit anschließender Orgie in der „Ströngsjens-Abteilung”, die Frage nach dem richtigen Werbeslogan für einen Bestatter oder den digitalen Grabstein, der bei der Trauerarbeit hilft, alles traf passgenau den Zeitgeist.

Höhepunkt des Abends war eindeutig der Blick ins Altenheim. Dort schiebt im Jahre 2065 die Generation der „Schakkelines, Kevins und Schantals” ihre Rollatoren und unterhält sich über die Schwierigkeiten mit ihren Zungenpiercings, der in die Jahre gekommenen und daher unleserlich gewordenen Tatoos oder den Auftritt von Tokio Hotel.

Auch die Selbsthilfegruppe „Die anonymen Aachener” zeigte auf die Spitze getrieben, wie schwer der Öcher mit seinen ganz eigenen Idiomen doch in der Welt da draußen angenommen wird. Mit der Hausaufgabe, die Redewendung der Woche („Es heißt nicht: Ich hab kalt, sondern mir ist kalt”) zu trainieren, hob sich die Stimmung der Gepeinigten merklich.

Zwischen den einzelnen Nummern sorgte wie immer die Combo „Jazzlight” für die musikalische Begleitung mit Jazz-Standards.


Noch an einem Wochenende ist die Öcher Nölde im Pius-Gymnasium zu sehen: Am 20., 21. und 22. März beginnen die Vorstellungen jeweils um 19.30 Uhr in der Aula des Gymnasiums in der Eupener Straße 158. Karten gibt es an allen bekannten Vorverkaufsstellen und an der Abendkasse. Teile des Erlöses gehen als Spende an den Kinderschutzbund und dessen Projekt Abenteuerspielplatz Zum Kirschbäumchen.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert