Fast eine Woche lang guckten 39 Familien in die Röhre

Von: Georg Dünnwald
Letzte Aktualisierung:

Aachen. „Wir sind total sauer”, regt sich Simone Fischer aus der Trierer Straße über den Kabelanbieter Unitymedia auf. Bis Donnerstagnachmittag hatten 39 Haushalte auf der Trierer Straße keinen Fernseh- und Radioempfang.

Seit Karsamstag! Keine Spielfilme, keine Bundesliga, auch der Papst hatte Ostersonntag mit seinem Segen „Urbi et orbi” keinen Zutritt ins Wohnzimmer.

Mehrfach hätten sie und ihre Nachbarn versucht, den Kabelanbieter telefonisch zu erreichen: „Wir landeten in endlosen Warteschleifen mit Bandansagen und Musik. Und das kostet auch noch 14 Cent die Minute”, ist Simone Fischer empört.

Unity-Sprecher Johann Fuxjäger bedauert: „Das tut uns sehr leid”, und spricht von einer „Verkettung von dummen Ausnahmen”.

Denn am Karsamstag sei ein Bautrupp im Auftrag der Stawag unterwegs gewesen, hätte den Fußgängerweg aufgerissen, um eine Reparatur vorzunehmen. Dabei sei die Malaise passiert: „Der Kabelstrang wurde dabei beschädigt und die sogenannte Verbindung zweier Kabelstränge, die Kupplung angehoben. Dadurch entstand eine Überspannung mit dem Ergebnis des Totalausfalls.”

Die Bauarbeiter hätten das beschädigte Kabel provisorisch repariert und den Fall als erledigt betrachtet und dies auch so der Unitymedia mitgeteilt. Anschließend sei die Baugrube geschlossen worden. Dass der TV- und Radioempfang aber weiterhin gestört gewesen sei, hätten die Arbeiter nicht wissen können. „Auch bei uns galt alles als erledigt.” Erst am Dienstag und Mittwoch seien die Techniker des Kabelanbieters wegen erneuter Reklamationen aufmerksam geworden. „Wir haben sofort reagiert”, meldet Fuxjäger Vollzug.

Die Stawag-Pressesprecherin Eva Wußing teilt mit, dass die Unitymedia sich nicht mit dem Energieversorger in Verbindung gesetzt habe. „Das ist eigentlich üblich.”

Denn wenn die Stawag Schäden verursache, bemühe sie sofort um Abhilfe. „Ein paar Tage ohne Fernsehen kann auch ganz heilsam sein”, versucht nun Simone Fischer noch etwas Positives zu entdecken.

Von Dienstagnachmittag bis Mittwochmorgen hatten zudem 6000 Unitymediakunden aus Brand keinen Radio- und Fernsehempfang. Ein Glasfaserkabel war defekt.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert