Aachen - „Farbleiter” von Lacroix kehrt nach langem Kampf heim

„Farbleiter” von Lacroix kehrt nach langem Kampf heim

Von: Werner Czempas
Letzte Aktualisierung:

Aachen. Vier Jahre hat die Aachenerin Maria-Helene von der Milwe beharrlich für die Kunst gekämpft. Ihre Ausdauer hat sich gelohnt, jetzt ist sie am Ziel: Die „Farbleiter” des international anerkannten Aachener Künstlers Peter Lacroix kehrt heim.

Die Bezirksvertretung Aachen-Mitte beschloss, das haushohe Wandobjekt wieder an der Fassade des Standesamtes in der Krämerstraße anzubringen.

Dort hing das Kunstwerk schon einmal: vor 37 Jahren. Peter Lacroix hatte es im Rahmen des städtischen Projekts „Straßenkunst 73 Aachen” geschaffen. Zwei senkrechte Farbstreifen, jeweils 1,40 Meter breit und 13 Meter hoch, in wechselnden Querstreifen halbmatt lackiert in Rot und Grün, schmückten die Fassade des Standesamts. Die Stadt warb bundesweit mit dem Objekt.

Einstimmig beschlossen die Bezirksvertreter Mitte den Wiederaufbau der Farbleiter am alten Standort. Auch Museumsdirektor Oellers rühmte das Lacroix´sche Werk mit sanft-ironischem Seitenhieb auf manche Aachener Kunsterscheinung: „Die Farbleiter ist eine Alternative zu den vielen netten Brünnchen.”

Um die 10.000 Euro werden die Kosten für die neue Farbleiter aus Aluminiumplatten geschätzt. Der Künstler erhält kein Honorar. In der Sitzung der Bezirksvertretung marschierte als Zuhörer der frühere FDP-Vorsitzende Professor Karl-Heinz Hausmann mit bemerkenswertem Beispiel spontan und spendabel voran: „Ich bin sicher, dass wir einige Sponsoren für dieses Kunstwerk finden, so dass die Kosten für die Stadt auf eine machbare Größe reduziert werden. Ich bin gerne bereit, hier mit 500 Euro einen Anfang zu machen. Sobald eine weitere Privatspende in Höhe von 1000 Euro oder mehr eingeht, verdoppele ich meine Spende.”

Die SPD-Fraktion steuerte 100 Euro bei und bedankte sich ausdrücklich bei Maria-Helene von der Milwe für ihr „außerordentliches Engagement”. Von der Milwe freute sich: „Mit dem künstlerisch bedeutenden Vorzeigeobjekt würdigt die Stadt die Verdienste eines wichtigen und großen Aachener Künstlers.”
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert