Aachen - Europa: Der Bürger soll Politik aktiv gestalten

WirHier Freisteller

Europa: Der Bürger soll Politik aktiv gestalten

Von: Achim Kaiser
Letzte Aktualisierung:
bürgerforum_bu
Organisiert das „Bürgerforum Europa” am 3. Juni: Winfried Brömmel vom städtischen Informationsbüro „Europe Direct”. Foto: Michael Jaspers

Aachen. Karlspreisträger Jean-Claude Juncker hat es kürzlich auf den Punkt gebracht: „Europa bringt uns nicht mehr zum Träumen.” Der luxemburgische Premierminister wollte damit die aktuelle Orientierungslosigkeit der Europäischen Union in Worte fassen.

Zweifellos: Die Errungenschaften des vereinigten Europa sind für die Europäer so gut wie selbstverständlich geworden - offene Grenzen, eine gemeinsame Währung und, an erster Stelle, Frieden und Freiheit.

Dennoch hadern viele Bürger mit ihr, hält sich die Begeisterung für die Europawahl in deutlichen Grenzen. Welche Ziele verfolgt die EU eigentlich noch? Schützt sie ihre Bürger? Oder treibt sie gar eine Globalisierung voran, die viele als Bedrohung empfinden? Und nicht zuletzt stellt sich die wichtige Frage, wie demokratisch Europa überhaupt ist.

Es scheint so, als sei, die europäische Idee irgendwie verblasst, die Politik für die Bürger weit entfernt. Es wird also höchste Zeit, dass der Bürger aktiv Politik mitgestaltet. Oder anders ausgedrückt: die Möglichkeit bekommt, seine europäischen Interessen zu artikulieren und fest zu verankern: In Zusammenarbeit mit dem „Europe Direct Informationsbüro Aachen” laden die „Nachrichten” zum „Bürgerforum Europa” am 3. Juni in Aachen ein.

„Das Bürgerforum ist keine politische Podiumsdiskussion und schon gar eine Wahlkampfveranstaltung”, erläutert Winfried Brömmel vom Informationsbüro Aachen. Gefragt seien vielmehr Bürger aller Berufe, Altersgruppen oder politischer Orientierung, die drei Stunden in Europa investieren wollen.

„Besonderes europapolitisches Fachwissen ist nicht erforderlich, weil die insgesamt acht großen Themenfelder detailliert vorgestellt werden”, erläutert Brömmel. Im einzelnen sind das: Europa in der Welt - Außen- und Sicherheitspolitik; Europas Ressourcen - Umwelt und Energie; europäischer Rechtsstaat - Bürgerrechte und innere Sicherheit; Europas Binnenmarkt - Wirtschaft und Finanzen; Demokratie in Europa - Verfassung und Institution; Europas Identität - Kultur und Bildung; Europas Bevölkerung - Migration und Demografie sowie soziales Europa - Solidarität, Zusammenhalt, Gerechtigkeit.

Nach dem Vorbild des deutschlandweiten „Bürgerforums Europa” wird nun auch in Nordrhein-Westfalen diskutiert. Unterstützt wird das Forum von der Landesregierung, der Bertelsmann-Stiftung un der Heinz Nixdorf-Stiftung. Der Termin in Aachen ist am 3. Juni um 18 Uhr im Ballsaal des Alten Kurhauses, nur wenige Tage vor der Europawahl am 7. Juni.

Debattiert wird in kleinen Gruppen von fünf bis sieben Teilnehmern. Insgesamt können 100 Europa-Interessierte mitmachen, 50 Plätze werden über die „Nachrichten” bereitgestellt (siehe Anmeldungsmodalitäten).

Am Ende steht eine landesweite Pressekonferenz mit einer Erklärung, in die auch die Aachener Ergebnisse einfließen. So kann vielleicht vor der Europawahl eine öffentliche Debatte angestoßen werden, und die Frage in den Mittelpunkt gerückt werden, welches Europa sich die Bürger tatsächlich wünschen.

Die „Aachener Nachrichten” ermöglichen 50 Lesern die Teilnahme am „Bürgerforum Europa”. Die Veranstaltung findet statt am Mittwoch, 3. Juni, um 19 Uhr im Ballsaal des Alten Kurhauses. Die Veranstaltung dauert drei Stunden. Für Getränke und Snacks wird gesorgt. Und keine Bange: Kein Teilnehmer muss vor großem Publikum die Ergebnisse präsentieren.

Wer am „Bürgerforum Europa” teilnehmen möchte, schickt seine Anmeldung an die „Aachener Nachrichten”, Stichwort Bürgerforum, Postfach 500110, 52085 Aachen beziehungsweise per Mail an an-lokales-aachen@zeitungsverlag-aachen.de oder auch per Fax unter 0241/5101440.

Die Einladung beziehungsweise Teilnahmebestätigung erfolgt über Winfried Brömmel vom Europe Direct Informationsbüro Aachen. Sollten mehr als 50 Einsendungen eingehen, wird ausgelost. Benachrichtigungen über eine eventuelle Nichtteilnahme werden nicht verschickt.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert