Aachen - Erinnerung an einen Seenotretter aus Aachen

WirHier Freisteller

Erinnerung an einen Seenotretter aus Aachen

Von: Conny Stenzel-Zenner
Letzte Aktualisierung:
5240368.jpg
Der Leiter der Stadtbibliothek Manfred Sawallich (links) und Thorsten Neumann von der Deutschen Gesellschaft zur Rettung Schiffsbrüchiger präsentieren die Ausstellung „Die Seenotretter“. Foto: Harald Krömer

Aachen. „Die Seenotretter: Über Bürgermut und Bürgersinn in Aachen“ heißt eine Wanderausstellung der Deutschen Gesellschaft zur Rettung Schiffsbrüchiger (DGzRS) , die derzeit in der Stadtbibliothek Aachen, Couvenstraße 15, Station macht. Dort ist sie noch bis Dienstag, 23. April, zu sehen.

Mit der kleinen Ausstellung erinnert die DGzRS an den königlich-preußischen Generalmajor Ernst Bartels (1840-1917) aus Aachen und an dessen bürgerschaftliches Engagement für die Arbeit der Seenotretter. „Damals wie heute finanziert sich das Rettungswerk ausschließlich durch freiwillige Spenden und Zuwendungen, ohne Steuergelder. Auch unter diesem Aspekt präsentiert sich das deutsche Seenotrettungswerk gerade im Binnenland, um neue Förderer zu gewinnen“, erklärte Thorsten Neumann von der DGzRS bei der Ausstellungseröffnung.

Die Stelltafeln informieren über die humanitären Aufgaben der DGzRS. Großformatige Fotos, hochwertige Schiffsmodelle und Texttafeln geben einen Eindruck von Einsätzen und Erfolgen der Rettungsflotte seit Gründung der Gesellschaft im Jahr 1865. Diese Ausstellung zeigt den historischen Zusammenhang zur Spende des Aacheners Ernst Bartels und der damit verbundenen Finanzierung der Rettungsstation Tenkitten im ehemaligen Ostpreußen.

Zum Abschluss der Ausstellung findet am 23. April um 17.30 Uhr im Pavillon der Stadtbibliothek eine Filmvorführung mit Vortrag über die Herausforderungen im maritimen Such- und Rettungsdienst statt. Der neueste Film mit dem Titel „Die Seenotretter“ zeigt vier Seenotfälle in packenden Bildern. Er schildert den Einsatzalltag für Seenotretter, die rund 2000 Mal im Jahr auslaufen. Der Eintritt ist frei.

„Das meist besuchte Haus“

„Die Stadtbibliothek ist mit 350 000 Besuchern im Jahr das meist besuchte Haus in Aachen“, sagte Manfred Sawallich, Leiter der Stadtbibliothek, der sich freut, diese Ausstellung in der Kaiserstadt zu zeigen: „Mit dem Spender Ernst Bartels hat die Ausstellung einen lokalen Bezug.“

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert