Aachen - Erfolgsprojekt „Switch“ wird ausgeweitet

WirHier Freisteller

Erfolgsprojekt „Switch“ wird ausgeweitet

Von: Nina Krüsmann
Letzte Aktualisierung:
4471642.jpg
Lisa Walter und Frank Kohnen schreiben als Auszubildene bei der Netronic Software GmbH gerade an der Erfolgsgeschichte des Projektes „Switch“. Darüber freuen sich auch Initiator Thomas Hissel von der Stadt Aachen sowie Dr. Martin Karlowitsch und Markus Hammers von Netronic. Foto: Heike Lachmann

Aachen. „Durchstarten statt Abwarten“ heißt das Motto von „Switch“, der verkürzten Berufsausbildung für Studienabbrecher. „Dieses Modell ist bislang das erste seiner Art und in dieser Form bundesweit einzigartig, auch wenn es mittlerweile einige Nachahmer gibt“, erklärt Thomas Hissel vom Fachbereich Wirtschaftsförderung/Europäische Angelegenheiten der Stadt Aachen.

Er hat das Projekt vor dem Hintergrund des Fachkräftemangels ins Leben gerufen.

Seit August 2011 läuft das Ausbildungsangebot erfolgreich und wird nun, dank der Förderung des Landes Nordrhein-Westfalen auf die gesamte Region Aachen und weitere Berufe ausgeweitet. Für das kommende Ausbildungsjahr suchen Unternehmen erneut Bewerber.

Bei der Aachener Netronic Software GmbH machen Lisa Walter und Frank Köhnen derzeit eine Ausbildung zum Fachinformatiker für Anwendungsentwicklung. Beide sind nach Studienfrust samt Abbruch froh, eine praxisnahe Alternative gefunden zu haben, die ihren persönlichen Bedürfnissen und Talenten mehr entspricht.

Eigens nach Aachen gezogen

„Switch ist für mich die Chance gewesen“, sagt die 22-jährige Lisa Walter, die aus dem Raum Frankfurt eigens nach Aachen zog, um nach einem missglückten Studium der Mathematik und Informatik neu durchzustarten. „Das zielorientierte, lebensnahe Arbeiten hier macht mir Spaß. Ich arbeite zum Beispiel an einer Weiterentwicklung von Tabellenkalkulation, sehe den Arbeitsfortschritt stets direkt.“

„Die Switch-Auszubildenden haben das gewisse Etwas: umfangreiche Vorkenntnisse, eine hohe Lernbereitschaft und persönliche Reife“, betont Dr. Martin Karlowitsch, Geschäftsführer der Netronic Software GmbH, der besonders die Lebenserfahrung seiner jungen Mitarbeiter zu schätzen weiß. Auch der 23-jährige Alsdorfer Frank Köhnen ist begeistert: „Mein Physikstudium passte einfach gar nicht zu mir, war ganz anders, als ich es erwartet hatte. Nun bin ich hier so richtig angekommen.“

Ab 2013 werden für Studienabbrecher vier Berufe in der verkürzten Ausbildung angeboten, nämlich Fachinformatiker/-in für Anwendungsentwicklung, Fachinformatiker/-in für Systemintegration, Industriekaufmann/-frau oder Mechatroniker/-in (Ausbildungsdauer 24 Monate). Die Ausbildungszeit ist jeweils auf die Hälfte reduziert.

Bis jetzt ist Switch ein großer Erfolg: Sowohl die Ausbildungsbetriebe als auch das Berufskolleg für Wirtschaft und Verwaltung der Städteregion Aachen sind sehr zufrieden mit den Azubis, deren Leistungsbereitschaft und Wissbegierde groß sind. Damit können die Erwartungen der teilnehmenden Betriebe an den Fachkräftenachwuchs erfüllt werden.

Die ersten 16 Auszubildenden haben ihre nur 18-monatige Ausbildungszeit fast absolviert. „Der 2012 gestartete Jahrgang umfasst 29 Studienabbrecher. 60 Unternehmen machen bereits mit – und neue werden noch gesucht, um Switch noch mehr auszudehnen“, sagt Elke Breidenbach, Leiterin der Regionalagentur Aachen. Deshalb findet am Montag, 26. November, eine Informationsveranstaltung statt (siehe: Infobox). „Dabei geht es uns darum, Ausbildungsbetriebe über die Vorteile des Modellprojekts zu informieren und auch neue Multiplikatoren zu gewinnen. Es sit uns wichtig, diese Alternative aufzuzeigen und auch jungen Leuten klarzumachen, dass ein Studienabbruch auch eine neue Chance sein kann“, betont Hissel.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert