Aachen - Eine Schule, zwei Häuser, dazwischen 1,48 Kilometer

Eine Schule, zwei Häuser, dazwischen 1,48 Kilometer

Von: Margot Gasper
Letzte Aktualisierung:
verbund_bu
Nicht nur in der Flötengruppe der Grundschule Brühlstraße ist Harmonie das A und O. Das Verbundmodell an zwei Standorten funktioniert auch nur mit Harmonie. Foto: Heike Lachmann

Aachen. Sie liegen fast anderthalb Kilometer voneinander entfernt, sie liegen sogar in verschiedenen Stadtteilen. Seit August aber gehören sie zusammen. Die Gemeinschaftsgrundschule Brühlstraße in Eilendorf und die Katholische Grundschule Barbarastraße in Rothe Erde bilden Aachens zweite Verbundschule.

Offiziell heißt das Tandem nun etwas sperrig „städtische Gemeinschaftsgrundschule Brühlstraße mit katholischem Bekenntniszweig”. Im Gegensatz zur Reumontstraße, wo zwei Schulen im selben Gebäude fusionierten, muss das zweite Projekt dieser Art mit zwei Standorten zurechtkommen. Gemeinsam mit Kolleginnen aus Eilendorf und Rothe Erde zog Schulleiterin Rosemarie Oprei jetzt Bilanz. „Der Standort Barbarastraße ist unverzichtbar”, betont sie.

Dass die kleine Schule in Rothe Erde zum Ableger der Grundschule an der Brühlstraße wurde, hat ihr Überleben gesichert. Sinkende Schülerzahlen hätten ansonsten das Aus bedeutet. Als 2008 über einen Verbund diskutiert wurde, gab es allerdings heftige Vorbehalte - an beiden Schulen. Eltern an der Brühlstraße befürchteten etwa, ihre Kinder würden künftig nach Rothe Erde verschickt, um an der Barbarastraße die Klassen aufzufüllen.

„So etwas geht auf keinen Fall”, betont Rosemarie Oprei noch einmal mit aller Deutlichkeit. „Wenn wir das Motto kurze Beine, kurze Wege ernstnehmen, dann müssen wir beide Standorte erhalten.” Oprei hat genau nachgemessen. Von der Grundschule Brühlstraße bis zur Barbarastraße läuft man genau 1,48 Kilometer.

Aber nicht nur die Entfernung ist das Problem. Entweder müssen die Kinder parallel zur Von-Coels-Straße gehen und den Ring überqueren. Oder sie nehmen die Unterführung unter dem Ring, dann aber führt der Schulweg durch den Zehnthofweg, wo reichlich Containerfahrzeuge rollen. „Beide Varianten wären aus meiner Sicht den Kindern nicht zuzumuten”, sagt Oprei.

Deshalb wird an beiden Standorten weiterhin getrennt unterrichtet. 263 Kinder lernen an der Brühlstraße, 72 an der Barbarastraße. Jede Schule setzt weiterhin ihre Schwerpunkte, die Barbarastraße etwa mit jahrgangsübergreifendem Unterricht in Klasse 1 und 2 sowie mit dem Gemeinsamen Unterricht (GU) von Kindern mit und ohne Behinderung.

Intensiv praktiziert wird das Verbundmodell dagegen in den Lehrerkonferenzen, in der Elternarbeit, in der Nutzung von Lernmaterial, im Austausch über Konzepte, in gemeinsamen Fortbildungen... Beide Standorte befassen sich in disem Schuljahr etwa gemeinsam mit dem Schwerpunktthema Gewaltprävention. Und die Schulleiterin pendelt ganz einfach tageweise zwischen den Schulen.

Bisher sind an der Grundschule Brühlstraße 48 Kinder für das Schuljahr 2010/11 angemeldet. Und an der Barbarastraße freut man sich auf 19 i-Dötze im nächsten Sommer. „Die Eltern wissen jetzt, dass die Schule nicht aufgelöst wird”, sagt Ursula Förster. Das habe neues Vertrauen in den Standort geschaffen. „Wir sind froh, dass der Standort Barbarastraße gesichert ist”, sagt auch die Schulleiterin. „Denn wenn die Schule einmal weg ist, kriegen wir sie nicht mehr zurück.”
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert