Aachen-Brand - „Ein ungleiches Paar“: Viel Situationskomik und fetzige Dialoge

Staukarte

„Ein ungleiches Paar“: Viel Situationskomik und fetzige Dialoge

Von: Nina Krüsmann
Letzte Aktualisierung:
8380694.jpg
Sie gehen sich auf die Nerven – und kommen dennoch nicht voneinander los: Olive (Birgit Geuer) und Florence (Eugenia Pflug) in „Ein seltsames Paar“ im Theater Brand. Foto: Nina Krüsmann

Aachen-Brand. Die Geschichte zweier Frauen, so ungleich wie Feuer und Wasser, amüsiert seit Donnerstag das Publikum im Theater Brand. Bereits bei der restlos ausverkauften Premiere hatten Jung und Alt viel zu lachen über Olive (gespielt von Birgit Geuer) und Florence (Eugenia Pflug), die Protagonistinnen der Komödie „Ein ungleiches Paar“ von Neil Simon.

Der Autor hat sein Stück gleich zweimal geschrieben, und die in Brand gezeigte Variante ist die „Damenversion“ des Klassikers, der als „Ein seltsames Paar“ mit Jack Lemon und Walter Matthau auch verfilmt wurde.

Olive ist Sportjournalistin und führt ein sorgenfreies Leben in New York. Mit den Männern hat sie nicht viel Glück, doch dafür kann sie sich auf ihre Freundinnen verlassen. Einmal in der Woche treffen sich alle bei ihr zum Trivial Pursuit-Spiel. Olives Alltag wird auf den Kopf gestellt, als sie ihrer Freundin Florence anbietet, bei ihr einzuziehen. Diese wurde soeben von ihrem Mann verlassen und ist am Boden zerstört.

Schon bald herrscht Chaos

Doch der Freundschaftsdienst endet schon bald im Chaos: Olive ist temperamentvoll und spontan, lebt in den Tag hinein und kümmert sich nicht groß ums Aufräumen oder die Ordnung in der Wohnung. Die penible, disziplinierte, hypochondrische und stets auf Sauberkeit und gepflegtes Wohnen bedachte Florence verkörpert genau das Gegenteil. Da dauert es natürlich nicht lange, bis die Fetzen fliegen und sich das ungleiche Paar hoffnungslos in den Haaren liegt...

Knapp zwei Stunden währt das Theaterstück, in dem das Thema Freundschaft mit all seinen Konsequenzen ausgeleuchtet wird – von intensiver Nähe bis hin zu abgrundtiefer Distanz. Das Publikum wohnt dem Aufeinandertreffen zweier grundverschiedener Charaktere bei, die eine völlig unterschiedliche Lebenseinstellung haben, die aber dennoch auf engstem Raum miteinander auskommen müssen. Es ist die Geschichte von zwei Frauen, die sich schon von Natur aus auf die Nerven gehen – und dennoch nicht voneinander loskommen.

Als dann auch noch Männer ins Spiel kommen, wird die Sache erst recht kompliziert, denn in Bezug auf Beziehungen und Treue vertreten Olive und Florence ebenfalls ziemlich konträre Auffassungen. Und dann sind da auch noch zwei spanische Nachbarn, die mangels sprachlicher Kenntnisse eine Reihe von urkomischen Missverständnissen und eine Reihe von Konflikten anzetteln. Unter der Regie von Wilma Gier ist ein Stück voller Situationskomik und mit fetzigen Dialogen entstanden. Ein kurzweiliger Abend ist damit garantiert.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert