Radarfallen Blitzen Freisteller

Ein neues Quartier am ehemaligen Kloster

Von: Heiner Hautermans
Letzte Aktualisierung:
9215950.jpg
Ursprüngliche Pläne, das ehemalige Kloster „Guter Hirte“ nahe der Süsterfeldstraße abzureißen, wurden nach Protesten fallengelassen. Jetzt soll es zur attraktiven Wohnanlage umgebaut werden. Das Gebäude wurde Mitte des 19. Jahrhunderts im neugotischen Stil errichtet. Foto: Harald Krömer

Aachen. Die RWTH und die Stadt Aachen haben mit den drei Campusprojekten bekanntlich Großes vor. Der Campus-Kernbereich und Campus Melaten sind bekanntlich in der Mache, für den Campus West laufen die umfangreichen planerischen Vorbereitungen.

 Dort sollen nicht nur Forschungscluster mit Büros, Hallen und Laboren entstehen, sondern auch ein Wohnviertel rund um das ehemalige Kloster „Guter Hirte“.

Für dieses 3,2 Hektar große Plangebiet wurde ein städtebaulicher Landeswettbewerb „Wohnen und Leben in einem Hochschulquartier“ ausgeschrieben, der von dem Aachener Büro pbs-Architekten Gerlach Wolf Böhning gewonnen wurde. Dessen Ergebnis und der mit dem ersten Preis ausgezeichnete Entwurf werden in der nächsten Sitzung des Planungsausschusses am Donnerstag, 15. Januar, vorgestellt.

Am Westbahnhof

Die Campus-Pläne sind bekanntlich hochfliegend. 250 Technologieunternehmen mit Tausenden von Arbeitsplätzen sollen angesiedelt werden. Der Campus West als dritter Entwicklungsschritt soll weitgehend auf den stillgelegten Gleisanlagen am Westbahnhof entstehen, das gesamte Gebiet ist 32 Hektar groß. Zehn Prozent davon sollen dem Wohnen um den „Guten Hirten“ dienen, in dem Schwestern sich bis Ende der 1960er Jahre um „gefallene Mädchen“ kümmerten und zuletzt Künstlerateliers untergebracht waren.

An dem städtebaulichen Wettbewerb hatten sich insgesamt 27 Büros beteiligt. Reinhard Gerlach vom Sieger „pbs“ ist stolz auf den (mit 26 500 Euro dotierten) Sieg, der wie ein gutes Weihnachtsgeschenk gewesen sei: „Das ist ein interessantes Projekt für die Bürger. Wir haben uns sehr gefreut, diesen internationalen Wettbewerb gewinnen zu können, und legen Wert auf die Feststellung, dass die Entscheidung in einem anonymen Verfahren gefällt wurde.“

Zumal es sich um ein durchaus schwieriges Vorhaben handelt, zwischen Bahngleisen, Süsterfeldstraße und vorhandenen Wohn- und Gewerbegebäuden. 275 Wohneinheiten sollten dort errichtet werden, energetisch vorbildlich, 30 Prozent öffentlich gefördert, das ganze Projekt zu einer Aufwertung der sehr heterogen bebauten Umgebung führen – also eine Art Quadratur des Kreises. Der „pbs“-Entwurf besteche durch eine klare städtebauliche Sprache und durch eine angemessene Lösung des Lärmschutzes zur Bahn hin, urteilte das Preisgericht.

Besonders gefiel der Klosterpark, eine bisher brachliegende Grünfläche, die zum 5000 Quadratmeter großen Mittelpunkt des neuen Viertels werden soll. Das Kloster selbst war nicht Bestandteil des Wettbewerbs, es soll aber erhalten und modernisiert werden, eine attraktive Wohnanlage soll dort entstehen.

Erschlossen werden soll das Quartier durch zwei Stichstraßen, die in einen Dreiecksplatz münden. Zur Bahn hin soll eine kammartige Bebauung erfolgen, die Vorteile bei Belichtung und Belüftung bietet, davor sind Wohnhöfe und eine Mischung aus Stadt- und Reihenhäusern vorgesehen. Positiv vermerkt die neunköpfige Jury auch das flexible Angebot an verschiedenen Wohnformen, unter anderem für studentisches Wohnen in Campus-Nähe. Vorgesehen ist auch eine Kindertagesstätte, die zweckmäßig angebunden sei, so urteilt zumindest das Preisgericht. Die topographischen Herausforderungen würden geschickt aufgenommen, der Klosterpark verbinde das neue Quartier überzeugend mit der vorhandenen Bebauung und sichere eine hohe Aufenthaltsqualität.

Bebauungsplan wird erstellt

Ein vorhabenbezogener Bebauungsplan für das Projekt wird nach Auskunft der Stadt derzeit erstellt, der erste Spatenstich könne im Jahre 2016 erfolgen.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert