Ein Karnevalswagen auf der Wunschliste

Letzte Aktualisierung:
brammertzbu
Ein Bild, das sich auch im nächsten Jahr wieder bieten soll: Die Kinder aus Rothe Erde würden gern nochmal beim Kinderzug mitfahren. Um den Wagen zu kaufen, fehlen dem Verein aber noch Spender. Foto: privat

Aachen. Der Sportverein Rhenania Rothe Erde und das integrative Sportprojekt „Hand in Hand für Kinder” haben ein ehrgeiziges Ziel: Sie wollen einen Karnevalswagen kaufen. Denn als sich am Tulpensonntag in Aachen der Kinderzug in Bewegung setzte, da waren auch etliche Kinder aus Rothe Erde zum ersten Mal hoch oben auf dem Wagen mit von der Partie.

Schon immer hatten sich die Kinder gewünscht, einmal als Gruppe am närrischen Treiben auf einem Karnevalswagen teilnehmen zu dürfen.

Klaus-Dieter Jacoby, Ratsherr und Vereinsvorsitzender von Rhenania Rothe Erde, und Uschi Brammertz, die Pressewartin des Vereins, waren von der Idee begeistert. Und tatsächlich wurde ein Wagen gefunden, den Helmut Emmerich von der Jugendwerkstatt der städtischen Jugendberufshilfe in der Talstraße ehrenamtlich unter Mitwirkung arbeitsloser Jugendlicher für die Kinder in Rothe Erde wunderbar herrichtete. Julia Deege bemalte den Wagen liebevoll, und nun fehlten nur noch Sponsoren für das Wurfmaterial. Auch die fanden sich.

Heiner und Michael Nobis verschenkten frisch gebackene Printen an die Organisatoren, Elisabeth Geusen verpackte die Printen einzeln in kleine Tüten. Heinz-Bert Klein, Inhaber der Gaststätte Kattwinkel, spendete jede Menge Kamelle. Auch Horst Wollgarten, Präsident des Aachener Karnevalsvereins (AKV), stellte der Rhenania eine Riesenladung Wurfmaterial aus eigenem Bestand zur Verfügung.

„Es war ein unbeschreibliches Gefühl für die Kinder, einmal nicht Empfänger von Almosen zu sein, sondern andere Kinder beschenken zu dürfen”, sagt Uschi Brammertz.

Dem Verein fehlt das Geld

Im kommenden Jahr soll die Erfolgsgeschichte nach Möglichkeit weitergehen. Der Karnevalswagen wurde der Rhenania zum Selbstkostenpreis von 850 Euro angeboten. Diese Summe allerdings kann der Verein derzeit nicht aufbringen. Deswegen sind die Rhenania und das integrative Sportprojekt „Hand in Hand für Kinder” auf Spender angewiesen, für sie steht folgendes Konto bereit: BLZ: 39050000, Kontonummer: 1013135. Der Wagen besitzt derzeit noch eine TÜV-Laufzeit von drei Jahren. Er könnte also noch viel Freude im Karneval bereiten, so die Macher des Projekts.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert