Aachen - Ehemaliger Sportplatz in Haaren wird zum Neubaugebiet

Ehemaliger Sportplatz in Haaren wird zum Neubaugebiet

Von: mas
Letzte Aktualisierung:
neubau_bu
51 neue Häuser sollen hier entstehen. Zwölf Parzellen sind bereits verkauft. Foto: Andreas Herrmann

Aachen. „Überall, wo gebaut werden soll, gibt es auch gleich eine Bürgerinitiative, die Einwände hat”, stellte Oberbürgermeister Jürgen Linden fest, als jetzt die neue Baustraße zum Neubaugebiet auf dem ehemaligen Sportplatz an der Kreuzstraße in Haaren eröffnet wurde. Er warb um Verständnis für die Notwendigkeit, jungen Familien die Chance zu geben, in Aachen ein Heim zu finden.

„Wir brauchen in Aachen mehr Grundstücke für junge Familien”, sagte er. Bislang nämlich gebe es viele Familien, die ins Umland auswichen, weil sie in Aachen keine geeigneten Wohnmöglichkeiten fänden. Und diesen Trend gelte es zu stoppen.

Mit Blick auf die demografische Entwicklung sei es wichtig, vor allem auch junge Menschen an Aachen zu binden. Das wirke sich schließlich wegen der Schlüsselzuweisungen auch auf den städtischen Haushalt aus.

Auf dem ehemaligen Sportplatz an der Kreuzstraße in Haaren sind 51 neue Wohnhäuser geplant. Franz Jansen, Geschäftsführer der Sparkassen-Immobiliengesellschaft, freut sich darüber, dass „dieses wunderschöne neue Wohngebiet” so schnell für den Bau der neuen Häuser präpariert werden konnte.

„Der ein oder andere wird sich daran erinnern, dass hier vor kaum einem Jahr das letzte Fußballspiel stattgefunden hat”, sagte er. Inzwischen könne mit dem Bau der ersten Häuser begonnen werden.

Doch was des einen Freud´ ist des anderen Leid. Die Nachbarn sind von neuen Plänen alles andere als begeistert. Immer wieder habe es Einwände und Bedenken gegeben, erzählt Jansen. Bislang steht noch die Entscheidung über ein Normenkontrollverfahren aus, das die Gegner des Neubaugebiets ins Rollen gebracht haben.

Sollte sich tatsächlich ein formeller Fehler im Bebauungsplan finden, dann würde sich das Bauvorhaben deutlich verzögern. Zu verhindern sei es aber wohl kaum, meint Anette Reinholz vom Immobilienmanagement der Stadt Aachen. Immer wieder hätten sie und ihre Kollegen den Bauungsplan überarbeitet, um den Einwänden und Vorschlägen der Bürger gerecht zu werden.

Unmittelbar an der Kranzstraße werde es so statt der ursprünglich geplanten zweigeschossigen Bebauung nur eingeschossige Häuser gegeben, und die sollen jetzt auch etwas weiter weg von der Straße stehen als ursprünglich geplant.

Auch was die Anzahl der neuen Häuser betrifft, haben die Planer mit sich reden lassen. Jetzt wird eins weniger gebaut als ursprünglich vorgesehen. „Vielleicht werden es sogar noch weniger”, mutmaßt Franz Jansen. Denn einige Käufer hätten gleich zwei Grundstücke erworben, um mehr Platz zu haben.

Es sei gut, ökologisch zu denken, räumte Oberbürgermeister Linden ein, bevor er die Baustraße offiziell eröffnete. Aber manchmal müsse man Einschnitte machen, um - wie in diesem Fall - den Bedürfnissen junger Familien gerecht zu werden.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert