Drogenraum am Kaiserplatz soll geschlossen werden

Von: Udo Kals
Letzte Aktualisierung:

Aachen. Einstimmig hat sich die Gesundheitskonferenz der Städteregion dafür ausgesprochen, dass der Drogenkonsumraum am Kaiserplatz wegen seit Jahren sinkender Nutzerzahlen geschlossen werden soll.

Zugleich verbinden die Fachleute aus Politik und Gesundheitswesen damit die Forderung, dass die somit freiwerdenden Gelder anderweitig genutzt werden: So sollen die Öffnungszeiten des Kontaktcafés Relax verlängert und die Arbeit der Streetworker intensiviert werden. Weiterhin sprachen sich die Experten dafür aus, sowohl das Café Relax als auch die drogentherapeutische Ambulanz auch aus baulichen Gründen vom Kaiserplatz zu verlagern.

Der Beschluss der Gesundheitskonferenz ist zwar nicht bindend, doch gilt die Entscheidung zumindest als Handlungsempfehlung für den Ende September tagenden Sozialausschuss der Städteregion Aachen.

Wie schnell die Anwohner des Kaiserplatzes, die seit Jahren gegen die Drogenszene auf und am Kaiserplatz mobil machen, aufatmen können, ist demnach ungewiss. Während der Drogenkonsumraum durchaus zum 31. Dezember 2011 dichtgemacht werden könnte, ist die Standortverlagerung der anderen beiden Einrichtungen „ein nicht ganz einfaches Unterfangen”, wie Franz-Josef Wüller von der Stadt Aachen betonte.

Zum einen habe es sich in der Vergangenheit bereits als schwierig erwiesen, „überhaupt geeignete Räume zu finden”. Zum anderen müssten die Anwohner überzeugt werden. Klar ist nach Ansicht des Expertengremiums übrigens, dass der neue Standort weiter gut erreichbar für die Klientel im Innenstadtbereich, aber nicht in einem reinen Wohngebiet liegen soll.

Dabei unterstrich der Sozialdezernent der Städteregion, Günter Schabram, nicht nur den Konsens aller Beteiligten von Stadt, Städteregion und der Polizei, dass ein Umzug erwünscht sei. Vielmehr betonte er: „Wir sind uns alle einig, dass rund um die neuen Einrichtungen keine neue Drogenszene entstehen darf und wird.” Das Vorgehen der Ordnungskräfte rund um den Kaiserplatz Anfang 2010 habe gezeigt, dass dies umsetzbar sei. „Nur so ist es möglich, eine Akzeptanz am neuen Standort zu erhalten.”
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert