Brand - Die Musiker geben dem Brander Band Contest gute Noten

Christopher Robin Kino Freisteller Winnie Puuh

Die Musiker geben dem Brander Band Contest gute Noten

Von: Martina Stöhr
Letzte Aktualisierung:

Brand. „Die Konkurrenz ist hart, aber wir sind zuversichtlich, dass wir gut abschneiden“, meint Sven Pollmann von der Band „[‘Devn]“. Er und seine Gruppe nehmen schon zum dritten Mal am Brander Band Contest teil und sind auch diesmal wieder erfolgreich. Ihre Musik lebe vom Kontrast, meint Sven. Die zarte liebliche Stimme von Kim Becker mische sich mit hartem Rock.

Neben den Gruppen „Forger“ und „What I Want“ hat sich „[‘Devn]“ fürs große Finale am Freitag, 9. Mai, in der Gesamtschule Brand qualifiziert. Einen weiteren Finalplatz kann eine der Gruppen „The Stars Will Bleed“, „Weltenlos“ oder „The Dirty Minds“ in der Relegationsvorrunde am Samstag, 3. Mai, im Jugend- und Begegnungshaus „Das Netz“ in der Schagen­straße in Brand erspielen.

Für „Weltenlos“ kam der Ruf in die Relegationsrunde überraschend. Ihre Musik sei eben etwas ungewöhnlich, meint Bandmitglied Younes Müller. Es seien mittelalterliche Klänge mit Rockeinflüssen. Neben Gitarre und Keyboard spielten Violine und Flöte eine große Rolle.

Dem Brander Band Contest geben alle Beteiligten eine gute Note. Super Stimmung und eine hervorragende Organisation machen den Band-Wettbewerb für Jugendliche zwischen 14 und 24 Jahren ihrer Meinung nach aus.

Professioneller Rahmen

„Wir organisieren den Wettbewerb, weil uns die Musik am Herzen liegt“, meint Patrick Gier vom Jugend- und Begegnungshaus. Er und ein verlässliches Team aus ehrenamtlichen Helfern sorgen dafür, dass die Veranstaltung reibungslos über die Bühne geht.

Die Jugendlichen sollen dabei die Chance bekommen, in einem professionellen Rahmen aufzutreten, Teamfähigkeit und Organisationstalent zu schulen sowie Kontakte zu knüpfen. Ganz nebenbei werden der Stadtteil und die Musikszene um eine besondere Veranstaltung bereichert, meint Gier. Zwölf Bands aus Aachen und der Region hatten sich beworben, neun davon sind in die Vorrunden gekommen.

Laut Tom Bräutigam von den Musikproduktionen Sucellos Audio, die die Veranstaltung sponsern, ist dabei jede Menge Qualität am Start. „Wir sind immer auf der Suche nach jungen Talenten“, sagt er. Und das, was die jungen Leute diesmal vorstellten, könne sich durchaus hören lassen.

Der Gewinner bekommt die Chance, in den Studios der Sucellos Audio radiotaugliche Aufnahmen zu produzieren. Aber allein die Chance, bei dem Wettbewerb vor einem größeren Publikum auf der Bühne zu stehen, macht für viele Gruppen den besonderen Reiz aus. Rund 350 Zuschauer werden zu dem Finale im 9. Mai erwartet.

Zuvor aber gilt es noch, den vierten Finalteilnehmer zu bestimmen. Darüber entscheidet am 3. Mai eine Jury aus Musikern, Bühnenkünstlern und Pädagogen, aber auch das anwesende Publikum. „Wer seine eigenen Fans mobilisiert, hat möglicherweise bessere Chancen. Auch das gehört dazu“, meint Tom Bräutigam.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert