Aachen - Die Himmelsleiter wird für 1,5 Millionen Euro „geliftet”

Die Himmelsleiter wird für 1,5 Millionen Euro „geliftet”

Von: Heiner Hautermans
Letzte Aktualisierung:
Baustelle bis zum Jahresende:
Baustelle bis zum Jahresende: Im oberen Teil der Himmelsleiter wird ein Tunnel für den Ravel-Radweg angelegt. Der Verkehr wird über provisorische Fahrbahnen auf Radweg und Böschung geführt. Foto: Ralf Roeger

Aachen. Baustellen und kein Ende: Auch im Süden des Stadtgebiets wird kräftig gebuddelt. Auf der „Himmelsleiter” haben die Arbeiten begonnen, die Fahrbahn im oberen Bereich um bis zu fünf Meter anzuheben, damit ein Tunnel für den Ravel-Radweg eingepasst werden kann.

1,5 Millionen Euro kostet die kreuzungsfreie Querung, durch die die bisherige „Sprungschanze” im oberen Bereich der etwa einen Kilometer langen Steigung entfällt.

Weil durch die Anhebung der Fahrbahn die Böschung breiter wird und provisorische Trassen angelegt werden, mussten einige Bäume gefällt werden. Die Rodungsarbeiten haben am Montag begonnen, sie sind mit den Umwelt- und Forstbehörden abgestimmt. Die Gesamtmaßnahme soll bis Jahresende abgeschlossen sein. Bauingenieur Helmut Schmitz vom Landesbetrieb Straßenbau: „Wir liegen voll im Plan und wollen verhindern, dass wir in den Winter reinkommen.”

Während der gesamten Bauzeit werden in beiden Richtung zwei Fahrbahnen zur Verfügung stehen. In Richtung Eifel wird der Verkehr zunächst über den verstärkten Radweg rechts geführt, der Gegenverkehr wird über die danebenliegende Böschung geleitet, die ebenfalls ausgebaut wird.

Anfang September sollen die Fahrbahnen dann über den bis dahin errichteten Tunnel geführt werden. Der eigentliche Tunnelbau beginnt Anfang August.

Für die Tunnellösung hat man sich nach den Worten des Bauüberwachers auch deswegen entschieden, weil ein Premium-Radweg eine Steigung von 2,5 Prozent nicht übersteigen darf und beim Bau einer Radweg-Brücke lange Rampen erforderlich geworden wären. Das hätte deutlich mehr gekostet als die jetzige Tunnellösung.

Insgesamt müssen 20.000 Kubikmeter Erde angeschüttet werden, um die Röhre zu bedecken und die Senke aufzufüllen. Fast 2000 Lkw-Fahrten sind dazu erforderlich. Die Kosten teilen sich die Landesbetrieb und Städteregion als Bauherr des Ravel-Radwegs auf der Vennbahnroute. Für die Radfahrer sind Umleitungen ausgeschildert, die ab Relais Königsberg und Höhe Stockläger über Waldwege führen.

Die schnurgrade zehn Prozent ansteigende „Himmelsleiter” (B 258) ist Teil der Landstraße von Aachen nach Trier und ein beliebtes Ausfalltor in die Eifel. Allein in Roetgen überquert die B 258 dreimal die Strecke der 1989 stillgelegten Vennbahn, die belgisches Hoheitsgebiet ist.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert