Aachen - Die achtziger Jahre liegen bei den Frisuren voll im Trend

Die achtziger Jahre liegen bei den Frisuren voll im Trend

Von: Christiane Husmann
Letzte Aktualisierung:
trend_bu
Norbert Bock (links) von der Aachener Haarformer-Vereinigung präsentiert die neuesten Schnitte und Farben in der Frisurmode. Foto: Martin Ratajczak

Aachen. Locken und Wellen im achtziger Jahre Stil - so tragen Trendsetterinnen in diesem Winter ihre Haare. Männer stylen sich in der aktuellen Saison ihre Haarpracht zum lässigen „Out of Bed Look”.

„Dafür stand der Hollywoodschauspieler Robert Pattinson, Star von Twilight, Pate”, erklärt Norbert Bock, Leiter der Frisurmodenpräsentation für den Winter 2009/2010 im Lenné-Pavillon des Spielcasinos. In Bologna oder Mailand haben Norbert Bock und seine Kollegen von der „Aachener Haarformer-Vereinigung” diese Frisurtrends aufgespürt.

Die neuen Trends kamen beim Fachpublikum während der Präsentation unter dem Motto „Mode in Bewegung - Frisurenmode Herbst/Winter 2009/2010” gut an. Rund 300 Gäste waren der Einladung der Aachener Haarformer gefolgt und schauten den Friseurkollegen und deren Haarmodels aus Düsseldorf beim Schneiden und Färben auf der Bühne zu. Zuvor hatten viele sich schon auf der Haarmesse im Nebenraum über die aktuellen Frisurenstyles informiert.

Auch Trends „made in Aachen” waren auf Laufsteg und Bühne zu sehen. Fünf heimische Jungfriseure und Auszubildende der Branche hatten in bekannten Kinofilmen nach trendigen Frisurvorbildern gesucht und ihre Models kurz vor ihrem Auftritt in Filmschauspieler verwandelt.

Ramona Pieffer, Auszubildende in einem Würselener Salon, hatte es eine Lockenmähne aus dem Film „Grease” angetan. „Diese Frisur ist auch bei den Kunden sehr gefragt”, sagt sie.

Aber nicht nur die Ideen des Nachwuchses, auch die Haarkreationen des „Top Teams Haarformer Aachen” sind alltagstauglich. Das Team hatte sich von der Mode der achtziger Jahre inspirieren lassen und seine Models mit Locken und frech geschnittenen Ponys frisiert.

„Im Gegensatz zu damals darf es heute ein wenig natürlicher sein”, erklärte Norbert Bock die Arbeiten seiner Kollegen.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert