Aachen/Paris - Die Aachener wollen Paris erobern

Die Aachener wollen Paris erobern

Von: kap
Letzte Aktualisierung:
In Paris angekommen: Die Aache
In Paris angekommen: Die Aachener Auswahl „Der Stamm” will bei der Streetball-Weltmeisterschaft am Wochenende für Furore sorgen.

Aachen/Paris. Die Körbe werden am Wochenende direkt unter dem Eiffelturm, auf dem Champs de Mars in Paris erzielt. Allerdings geht es ein wenig rauer zu als beim normalen Basketball, denn beim Streetball bekommen die Spieler auch mal einen Ellenbogencheck ab: Am Samstag, 30. Juni, und Sonntag, 1. Juli, nimmt das Aachener Team „Der Stamm” bei der 10. Streetball-Weltmeisterschaft, genannt „Quai 54”, teil.

Qualifiziert hat sich das Team aus Aachen bei der Deutschen Meisterschaft in Köln, dem „Germany Reality Check”. „Da haben wir das Glück gehabt, uns jeweils gegen die anderen Städte durchgesetzt zu haben”, erklärt Spielertrainer Dia Soliman, der bereits für das U 20 und U 22-Nationalteam in Ägypten gespielt hat. Der 32-Jährige stapelt tief. Denn bei der Deutschen Meisterschaft wie auch in Paris gilt das Prinzip „Do or die”, das K.o.-System: Wer einmal verliert, ist raus.

In Paris treten die Aachener als Vertreter für Deutschland gegen namhafte Spieler an, beispielsweise aus dem NBA-Kader. „Streetball ist unberechenbarer als Basketball. Man kann durch Wille, Disziplin und Kreativität überraschen”, erklärt Soliman die Taktik seines Teams. Trotzdem: „Wir denken von Spiel zu Spiel.” Der Kader von „Der Stamm” besteht zur Hälfte aus Aachenern, er ist eine multikulturelle Mischung aus Amateuren und Bundesligaspielern. Bei dem Turnier treten 16 internationale Mannschaften an, Amateure und Profis. Am ersten Turniertag finden die ersten acht Spiele statt, am Sonntag dann Viertel-, Halbfinale und das Endspiel.

Die Weltmeisterschaft wird von dem früheren Weltklassebasketballer Michael Jordan gesponsert. „Ich war schon auf verschiedenen Turnieren, aber in Paris herrscht eine ganz andere Atmosphäre”, berichtet Soliman, der bereits zweimal für das deutsche Team bei der Streetball-Weltmeisterschaft angetreten ist.

Denn zwischen den Spielen finden Tanzaufführungen statt, Streetball ist sehr verflochten mit der Hip-Hop-Kultur. In dem Zusammenhang ist auch der Name „Der Stamm” entstanden, ursprünglich war dies eine Hip-Hop-Gruppe, jetzt heißt auch das Streetball-Team so.

Der Kader: Anday Ergen (SG Aachen), Andre Mangold (Telekom Bonn), Raed Mostafa (Alba Berlin), Björn Schoo (USC Heidelberg), Jone Lopes Pedro (SG Aachen/TBB Trier), Markus Hallgrimson (Düsseldorf Giants), Filmore Beck (Frankfurt Skyliners), Mario Brown (Sint Jan Antwerpen), Emre Ergen (SG Aachen), Dia Soliman (SG Aachen)
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert