Design-Studentinnen machen neugierig aufs Café Plattform

Von: Jule Klieser
Letzte Aktualisierung:
plattform_bu
„Hoffnungsträger”: Acht grasgrüne Buchstaben weisen auf das Café Plattform hin. Die Design-Studentinnen Clara Brandt und Christina Fichert hatten die Idee. Foto: Ralf Roeger

Aachen. Am Samstag in der Mittagszeit wanderte die Hoffnung durch die Stadt. Studierende der Fachhochschule, einige Kinder des Alemannia-Nachwuchses und Mitarbeiter des Café Plattform trugen die acht grasgrünen, metergroßen Buchstaben aus Pappe.

Leuchtend grün ist die neue Farbe für das Café Plattform. Zwei Studentinnen des Fachbereichs Design der Fachhoschschule (FH) haben eine neue Farb- und Formgestaltung für die Einrichtung kreiert und die Präsentation mit einer Spendenaktion verbunden. Clara Brandt und Christina Fichert sollten im vergangenen Semester eine „Goldidee” für das gleichnamige Seminar entwickeln.

Weil ihnen eine Spendenaktion des Café Plattform gefallen hatte, meldeten sie sich bei der Einrichtung und boten ihre designerische Unterstützung an. Sie wollten sich auch gerne für die Wohnungslosen, die dort ein Dach überm Kopf, Essen und Unterstützung bekommen, engagieren. Bei der Leiterin Simone Holzapfel stießen sie sogleich Interesse. Die damalige Löffelaktion gab es zwar nicht mehr, aber eine neue Spendenmaßnahme sollte natürlich willkommen sein.

„Freundlich und positiv sollte die Gestaltung sein, deshalb Grün als Farbe der Hoffnung”, freute sich Simone Holzapfel über die Ideen der zwei Studierenden. Menschen, die spenden, seien Hoffnungsträger für diejenigen, die im Café Plattform Hilfe suchen, sagt Clara Brandt. „Wir wollen nicht Mitleid erregen, sondern das Café Plattform als sinnvolle Einrichtung darstellen.”

Die beiden angehenden Designerinnen haben außerdem noch grüne Buttons mit dem Wort „Hoffnungsträger” hergestellt für jeden, der einen Geldbetrag gegeben hat. Frisch und froh sehen die weißen T-Shirts aus, auf denen „Komplizen der Zuversicht” steht. Clara und Christina haben ihre Semesterferienzeit genutzt, um die Riesenbuchstaben zu basteln. Auseinandergeschnittene alte Kartons haben sie zusammengeklebt und grün angestrichen. „Es war viel Arbeit!” Die Passanten in der Stadt staunten nicht schlecht, als ein riesengroßes Wort „Hoffnung” vom Kugelbrunnen über Markt bis zum Münsterplatz wanderte. Manch einer ließ ein paar Euro in die Sammelbüchse wandern, so sind einige hundert Euro für das Café Plattform zusammen gekommen.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert