Der steinige Weg ins Halbfinale

Von: Nils Heinichen
Letzte Aktualisierung:
6039521.jpg
Da geht er rein: Hier fliegt der Ball ins Tor von Westwacht Aachen, doch auch Raspo Brand kassiert bei dieser Partie einen Treffer. Das Spiel endet schließlich 1:1. Foto: Ralf Roeger

Aachen. „Wir haben uns anfangs schon sehr schwergetan“, gestand Andi Avramovic ein. Trotzdem: Wiederholt steht der Trainer von Arminia Eilendorf mit seiner Mannschaft im Halbfinale der Stadtmeisterschaft.

In der dritten Zwischenrunden-Gruppe bei der 28. Fußball-Stadtmeisterschaft an der Alten Vaalser Straße ging es richtig zur Sache. Die Kicker von Eintracht Verlautenheide, Raspo Brand, Arminia Eilendorf und Westwacht Aachen zeigten vor einer ansehnlichen Kulisse tolle Spielzüge. Arminia Eilendorf durfte sich nach zwei knappen Siegen und der Schützenhilfe der anderen Teams feiern lassen.

Gleich im ersten Spiel des Tages trotzte Raspo Brand dem Mitfavoriten Westwacht Aachen verdient ein 1:1 ab. Im Anschluss gelang Landesligist Arminia Eilendorf nur mit Mühe ein knapper 1:0-Erfolg gegen die Überraschungsmannschaft des Vorjahres, Eintracht Verlautenheide, die sich stark präsentierte.

Das zeigte sich auch im nachfolgenden Spiel gegen Westwacht. Verlautenheide gewann hochverdient gegen einen schwachen Landesligisten. Umso mehr ärgerte sich Verlautenheides Coach Sascha Bohne über die Niederlage aus dem ersten Spiel: „Wir waren gegen Eilendorf nicht die schlechtere Mannschaft und verlieren dann durch so ein unglückliches Tor.“

Auch Raspo Brand verkaufte sich teuer. Nach ausgeglichenen 30 Minuten gegen Landesligist Eilendorf unterlagen die Brander zwar mit 1:0, hätten einen Punkt aber durchaus verdient gehabt. In den letzten Minuten konnte der Außenseiter die Arminia noch einmal gehörig unter Druck setzen, zum ersehnten Punktgewinn langte es aber nicht mehr. Zum Abschluss traf Raspo auf Verlautenheide, die gewinnen mussten, um ihre Chancen auf das Halbfinale zu wahren. Obwohl beide Mannschaften ihre Möglichkeiten zum Sieg hatten, trennte man sich letztlich mit 0:0.

„Wir hatten uns schon etwas mehr vorgenommen. Wir hätten gerne als Underdog im Halbfinale gestanden“, meinte ein enttäuschter Sascha Bohne nach Spielschluss. Durch das Unentschieden stand damit bereits vor dem letzten Spiel des Tages fest, dass Arminia Eilendorf ins Halbfinale einzieht. Im unbedeutenden sechsten Gruppenspiel der beiden Landesligisten schlug schließlich Westwacht Aachen die bereits qualifizierten Eilendorfer mit 2:0.

So trauerte Eintracht Verlautenheide den vertanen Chancen gegen Raspo Brand wohl noch eine Weile nach. Ein einziger Treffer gegen Raspo Brand hätte zur Sensation genügt.

Am heutigen Donnerstag wird die letzte Zwischenrunden-Gruppe ausgetragen. Um 18.15 Uhr eröffnen Alemannia Aachen und Borussia Brand den Spieltag.

Bilder und Infos finden Sie auf unserem Lokalsport-Portal FuPa.net.

Leserkommentare

Leserkommentare (1)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert