Aachen - Das Nupsi macht noch bis Ende August Fehler

Das Nupsi macht noch bis Ende August Fehler

Von: Wolfgang Schumacher
Letzte Aktualisierung:
Neues wie altes Nupsi zur barg
Neues wie altes Nupsi zur bargeldlosen Einfahrt erkennen in manchen Apag-Parkhäusern momentan die Sondertarife nicht. Foto: Harald Krömer

Aachen. Ein Nupsi ist ein technisches Gerät, das der Parkhausbewirtschafter Apag einst einführte, um den Nutzern die Einfahrt in die Parkhäuser zu erleichtern. Das Nupsi erfasst elektronisch die Parkgebühren und bucht sie einfach ab. Der „Transponder”, wie Apag-Sprecherin Anne Linden ihn am Donnerstag fachgerecht titulierte, wurde jetzt dabei erwischt, wie es unzulässige Gebührengleichmacherei betrieb und falsch abkassierte, obwohl sogenannte Sondertarife gelten.

Ein Nupsi ist schließlich auch nur ein Mensch, könnte man da sagen. Doch die Sache ist ärgerlich, weil gerade die Sondertarife, die für Konzertbesuche im Eurogress oder jetzt beim Sommerkino am Tivoli gewährt werden, Kunden in die Parkhäuser und gleichzeitig Bürger zu kulturellen Angeboten locken sollen.

Normaltarif berechnet

So erkannte laut Berichten, die die „AN” erreichten, auch die neue Nupsi-Generation mit Chipkarte nicht den Vier-Euro-Sondertarif im Parkhaus Monheimsallee und buchte je angefangener Stunde den Normaltarif von 1,50 Euro ab. Bei mehr als zwei Stunden Standzeit, das fällt nicht schwer, kassiert die Apag dann dank Nupsi eben 4,50 Euro und nach drei Stunden wären es schon sechs statt vier Euro.

Das kann den Parkern durchaus jetzt noch bis zum Start der diesjährigen Konzertsaison des städtischen Orchesters, für das diese Tarife eingeführt wurden, im Parkhaus an der Monheimsallee passieren. „Wir haben jetzt neue Nupsis, sozusagen der Generation 2.0”, erklärte Sprecherin Anne Linden, die Umtauschaktion der 7000 ausgegebenen Geräte laufe gerade auf vollen Touren, 2000 Geräte seien bereits ausgewechselt.

Doch auch das neue, hochtechnische, flache und zukunftsweisende Nupsi, das als eine Art Plakette in der Windschutzscheibe klebt und von dort die Signale in der Zufahrt empfängt, hat bis zum 22. August unter Umständen keine Chance in Sachen Sondertarife. „Falls zu viel abgebucht worden ist”, erklärte Linden, solle man sich über die Hotline - sie steht auf der Internetseite der Apag - an den Betreiber der Häuser wenden, der Differenzbetrag werde ohne Murren, versicherte die Sprecherin, zurückerstattet.

Dabei nahm sie gleichzeitig die neue Nupsi-Generation in Schutz: „Es liegt nicht an den Geräten. Die Parkhäuser bekommen eine spezielle Software, um die Sondertarife zu erkennen.” Und die sei erst zum oben genannten Termin fertig installiert. Bis dahin müsse man sich behelfen und leider ein normales Ticket ziehen. Und bucht die Elektronik nicht automatisch ab? Schließlich pappt das Nupsi direkt an der Scheibe. Auf diese kniffelige Frage gibt es bislang keine schlüssige Antwort, ein Kollege hatte den pragmatischen Tipp „einfach abkleben” vernommen. Derzeit gibt es nur den einen Tipp: Geld zurückzufordern.

Das elektronische Problem betrifft gleichermaßen das Parkhaus am Tivoli. Hier hat man während des Open-Air-Kinos auf der großen Leinwand im Fußballstadion den Einheitstarif von zwei Euro pro Abend eingeführt. Bei einem Tarif von einem Euro pro angefangener Stunde - das Tivoli-Parkhaus ist wegen seiner peripheren Lage billiger - können dort leicht drei Euro draus werden.

Alternative EC-Karte

Wer partout kein Bargeld verwenden möchte und auf Sondertarife pfeift, kann natürlich - wie seit langem - mit der EC-Karte bezahlen. Hineinstecken bei der Einfahrt, Abbuchen bei der Ausfahrt. Doch auch das ist keine echte Alternative in Apag-Parkhäusern, zumindest nicht an der Monheimsallee. Denn dort ist die Lesbarkeit vieler EC-Karten, wie Parkhausmitarbeiter bestätigten, nicht immer garantiert.

Des Öfteren müssen verzweifelte Kartennutzer an der Schranke die Mikrofontaste drücken und um Ausfahrt bitten, weil der Automat die Karte im Schlitz nicht lesen kann. Dann hört man aber die beruhigende Stimme „sie sind nicht der einzige, die Karten funktionieren manchmal einfach nicht.” Dann geht die Schranke auf, ohne Gebühr.

Beschwerden richten an: Apag-Hotline Telefon 0241/1688-5000.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert