Das Bahkauv schlüpft in die Rolle einer Romanfigur

Von: Nina Krüsmann
Letzte Aktualisierung:
8897243.jpg
Autor Günter Krieger (l.) und Guido Bertemes vom Grenz-Echo Verlag präsentieren „Das Untier“ vor dem Bahkauv. Foto: Harald Krömer

Aachen. Die Legende vom Bahkauv bildet den Hintergrund eines neuen historischen Romans: Schon Pippin der Jüngere, Vater Karls des Großen, soll dem Bachkalb begegnet sein. Das Furcht erregende Ungeheuer hauste damals in den unterirdischen Höhlen der Thermalquellen.

Die Sage behauptet, der Frankenkönig habe es in heldenhaftem Kampf getötet. Doch man munkelt, die Brut des Untieres habe womöglich überlebt. Jahrhunderte später soll das Bahkauv Aachens nächtlichen Trunkenbolden aufs Kreuz gesprungen sein. Und diese benutzten den Vorfall dann gerne als Entschuldigung, dass sie nicht rechtzeitig nach Hause gekommen sind.

Der bekannte und erfolgreiche Aachener Autor Günter Krieger hat sich die Legende zum Ausgangspunkt seines neuen Werks „Das Untier von Aachen“ genommen.

„Die Handlung spielt im Sommer 1605. Eine Bestie treibt in Aachens Gassen ihr nächtliches Unwesen. Anfangs spottet man noch über die Berichte der verstörten Opfer. Aber dann gibt es einen Toten“, erzählt der Autor. Auf 244 Seiten hat er die Geschichte von Aachen zur Zeit der Glaubenskämpfe zwischen Katholiken und Protestanten und des Hexenwahns am Vorabend des Dreißigjährigen Krieges dargelegt. Dafür hat er ein Jahr lang in Archiven und im Internet recherchiert.

Liebesgeschichte

Der 1965 geborene Günter Krieger lebt in der Töpferstadt Langerwehe, ist Krankenpfleger in Teilzeit und hat mit dem Buch über das Bahkauv nun sein zehntes Werk im Grenz-Echo Verlag veröffentlicht. Insgesamt hat er bereits mehr als 20 Bücher geschrieben, darunter sind auch ein sehr gefragter Sammelband mit Eifel-Sagen und das 2010 überaus erfolgreiche Werk „Flammen über Aachen“ über den Stadtbrand.

„Man nennt ihn gerne den Umberto Eco der Aachener Region“, schmunzelt Guido Bertemes vom Grenz-Echo Verlag. Doch davon will der bescheidene Autor nichts hören. Er ist einfach fasziniert von den Sagen und Legenden der Region, hat eine Begabung, historische Sachverhalte für den Leser spannend darzustellen und mit einer unterhaltsamen Handlung abzurunden.

„Diesmal ist eine Liebesgeschichte dabei, und es gibt ein unerwartetes Ende“, sagt Krieger.

Günter Krieger: „Das Untier von Aachen“, Grenz-Echo Verlag, 244 Seiten, Preis: 15 Euro.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert